Oberstes US-Gericht lässt Privatklagen gegen Banken wegen Libor-Manipulation zu

Grossbanken wie Credit Suisse und UBS könnten sich in den USA nun auch mit Privatklagen wegen der Manipulation des Libor-Zinssatzes konfrontiert sehen. Das oberste amerikanische Gericht hat eine Beschwerde von drei US-Banken gegen die Zulassung der Klagen abgewiesen. Dies berichteten verschiedene Nachrichtenagenturen am Dienstagabend.
18.01.2017 07:37

Eine Reihe von Investoren, darunter die University of California und amerikanische Grossstädte wie Baltimore, Houston und Philadelphia, würden den Banken vorwerfen, sie hätten während der Finanzkrise von 2007 bis 2009 den Libor-Zins künstlich niedrig gehalten, um ihre Gewinne nach oben zu treiben oder gesünder auszusehen als sie waren, heisst es.

Die US-Behörden haben wegen der Manipulation des Libors bereits Strafen von insgesamt rund 9 Mrd USD verhängt.

ra/tp

(AWP)