Obseva präsentiert Daten zur Anwendung von Ebopiprant bei vorzeitigen Wehen

Das Biotechunternehmen Obseva wird am diesjährigen Fachkongress des Royal College of Obstetricians and Gynecologists (RCOG) Daten zu Ebopiprant vorstellen. Konkret gehe es um die PROLONG-Phase-IIa-Proof-of-Concept-Studie mit dem Produktkandidaten, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.
10.06.2021 08:17

Dabei wurde Ebopiprant zur Behandlung spontaner vorzeitiger Wehen eingesetzt. Die Daten sind laut Mitteilung bereits bekannt und zeigten, dass das Mittel gut verträglich ist. Die Daten unterstützten das Vorrücken in eine Studie der Phase IIb/III.

Ein Ziel bei der Behandlung bei Frühgeburten sei es, die Entbindung um mindestens 48 Stunden hinauszuzögern. Dies ermögliche die Verlegung der Frauen in Zentren mit neonataler Intensivpflege. Ausserdem würden die sogenannten Kortikosteroide, die zur Beschleunigung der fetalen Lungenreifung verabreicht werden, so ihre maximale Wirkung entfalten.

Aufbauend auf den Ergebnissen, die nach 48 Stunden und bei früheren Schwangerschaften nach 7 Tagen beobachtet wurden, werde die nächste klinische Studie nun eine Reihe von Dosierungen untersuchen, um das volle therapeutische Potenzial von Ebopiprant zu definieren und zu optimieren, heisst es weiter.

hr/kw

(AWP)