Oerlikon-CEO: Drive Systems wird restrukturiert - Verkauf ist Option

Zürich (awp) - Der seit vergangenem März als CEO des Industriekonzerns Oerlikon amtierende Roland Fischer will die Sparte Drive Systems vorläufig nicht verkaufen. "Vorerst gilt, dass wir Drive Systems restrukturieren und besser aufstellen wollen", sagte er am Dienstag in einem Interview mit der "Finanz und Wirtschaft" (Online). "Natürlich wäre ein Verkauf auch eine Option. Aber jetzt ist der falsche Zeitpunkt, die Märkte sind am Boden."
18.10.2016 17:48

Mit etwas Unterstützung von den Märkten sieht Fischer eine niedrige zweistellige EBITDA-Marge für die Division im Bereich des Möglichen. An den Strukturen und der Prozess-Stabilität werde gearbeitet und es würden neue Kunden gesucht. Denn dies sei immer ein Zeichen der Konkurrenzfähigkeit.

Laut Fischer zeigen sich auch bereits erste Verbesserungen, allerdings noch nicht in den Zahlen. Und in den Märkten sei noch keine Erholung zu erkennen.

Fischer bestätigte die Strategie von Oerlikon, sich auf die Oberflächentechnologien und modernen Werkstoffe zu konzentrieren. Den Bereich Manmade Fibers sieht er am Boden der Talsohle angelangt. Er gehe davon aus, dass in China ab 2018 alte und unwirtschaftliche Anlagen wieder durch neue effizientere ersetzt werden und davon werde Oerlikon profitieren. Mit gewisser Fantasie sei für die Division auch wieder ein Umsatz von 1 Mrd CHF möglich - noch nicht 2018 aber "einiges später".

cf/tp

(AWP)