Oerlikon-CEO präzisiert Verkaufsabsichten für Getriebe-Sparte

Oerlikon-CEO Roland Fischer will sich über kurz oder lang von der Getriebesparte (Drive Systems) trennen. "Die Getriebe-Sparte geben wir zum richtigen Zeitpunkt in die richtigen Hände", sagte er gegenüber der "Schweiz am Wochenende". Im Mai, bei der Publikation der Q1-Zahlen, hatte sich Fischer noch zurückhaltender geäussert: "Wir machen unsere Hausaufgaben bei der Repositionierung, und zu einem späteren Zeitpunkt sind hier Optionen möglich," meinte er damals in Bezug auf einen möglichen Verkauf.
16.07.2017 15:50

Abgesehen davon sieht Fischer im 3D-Druck nach wie vor grosses Potenzial. Er bestätigte im Interview die Investitionspläne, die Ausgaben von 300 Mio CHF über fünf Jahre vorsehen. Und er erhofft sich dadurch Umsätze von 300 Mio CHF bis ins Jahr 2020. "Das wären 15% Marktanteil", so der Firmenchef.

rw/

(AWP)