Oerlikon mit leichtem Umsatzwachstum und höherer Marge - Guidance angehoben

(Meldung um weitere Details ausgebaut) - Der Industriekonzern Oerlikon hat im ersten Quartal 2017 vor allem aufgrund des starken Wachstums bei Surface Solutions ein leichtes Umsatzwachstum verbucht. Deutlicher fiel das Plus beim Bestellungseingang aus. Zum Anstieg der Profitabilität steuerte auch Drive Systems einen Teil bei. Einzig das Segment Manmade Fibers musste erneut einen Umsatzrückgang verbuchen, wobei aber auch hier der starke Ordereingang auf eine Trendwende hindeutet. Aufgrund des stärker als erwarteten Wachstums hebt das Unternehmen die Guidance für das Gesamtjahr an.
02.05.2017 08:24

Der Konzernumsatz stieg in der Berichtsperiode insgesamt um 2,7% auf 608 Mio CHF. Auf Basis konstanter Wechselkurse betrug der Wert 616 Mio, wie Oerlikon am Dienstag mitteilte. Der Auftragseingang legte um 21% auf 712 Mio CHF zu und der Auftragsbestand per Ende März verbesserte sich um 30% auf 546 Mio CHF.

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA (ohne Einmaleffekte) stieg um rund 12% auf 86 Mio CHF, entsprechend einer Marge von 14,2% (VJ 13,0%). Mit dem Quartalsausweis hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten auf allen Stufen übertroffen.

SURFACE SOLUTIONS WÄCHST ZWEISTELLIG

Bei den drei Segmenten des Konzerns zeigt sich ein differenziertes Bild. Das Geschäft mit Oberflächenlösungen entwickelte sich erneut positiv. Surface Solutions konnte bei einem Umsatzplus von 15% auf 332 Mio CHF zulegen und das Betriebsergebnis EBITDA um 13% auf 70 Mio steigern. Das Wachstum sei durch die positive Entwicklung in den Endmärkten - von der Automobil- und Werkzeugindustrie bis hin zu den Sektoren Luftfahrt und Energie - begünstigt worden, heisst es weiter.

Auch das Servicegeschäft für Beschichtungstechnologien sei stärker gewachsen als die weltweite Industrieproduktion, betont Oerlikon. Das Unternehmen setzt zudem weiter auf den Ausbau der additiven Fertigung.

MANMADE MIT STARKEM BESTELLUNGSEINGANG

Der Umsatz im Segment Manmade Fibers war hingegen um 24% rückläufig auf 106 Mio CHF und das EBITDA erreichte mit 0,2 Mio nach 9 Mio im Vorjahreszeitraum knapp das Break-Even. Hier seien einige Projekte nach wie vor in Bearbeitung, wodurch sich Verschiebungen ergeben würden.

Der Bestellungseingang wuchs jedoch um deutliche 44% auf 178 Mio CHF. Damit habe sich die Erholung im Markt für Filamentanlagen bestätigt, schreibt das Unternehmen. Aber auch die Nachfrage nach Stapelfasern, Bulked-Continuous-Filament-Systemen (BCF, Teppichgarnsystemen) sowie BCF-Kundendienstleistungen und Texturierungstechnologien sei höher gewesen.

DRIVE SYSTEMS STEIGERT UMSATZ UND PROFITABILITÄT

Bei Drive Systems entwickelte sich der Umsatz mit +6,9% auf 170 Mio CHF wiederum positiv und auch der Bestellungseingang legte um 15% auf 182 Mio klar zu. Der EBIT verbesserte sich auf 14 Mio, nach 9 Mio in der Vorjahresperiode. In den wichtigsten Endmärkten Landwirtschaft, Bau, Transport, Energie und Bergbau seien Bestellungseingang und den Umsatz gesteigert worden.

Hier habe die Neuausrichtung und die stärkere Marktpräsenz in Schlüsselmärkten positiv gewirkt. Neue Kunden und Projekte wurden den Angaben zufolge im US-Transportsektor, im asiatischen Automobilsektor, im indischen Bausektor und im brasilianischen Landwirtschaftssektor gewonnen werden. Im Energie- und Bergbausektor wurde eine höhere Nachfrage nach Dienstleistungen registriert.

STÄRKERES WACHSTUM UND HÖHERE MARGE ERWARTET

Das Oerlikon-Management geht davon aus, dass die Erholung der Weltwirtschaft weiter anhalten wird - auch wenn politische und wirtschaftliche Unsicherheiten bestehen bleiben. Aufgrund des leicht stärker als erwartet ausgefallenen Konzernwachstums hebt Oerlikon seine Guidance für das laufende Jahr an.

Neu wird bei Bestellungseingang und Umsatz je ein Wert von rund 2,6 Mrd CHF erwartet, statt zuvor 2,5 Mrd. Die EBITDA-Marge werde sich nun 14% annähern, wie es weiter heisst. Zuvor wurde ein Wert von rund 13% prognostiziert. Dies gelte auch unter Berücksichtigung der unverändert geplanten Investitionsausgaben für den Bereich additive Fertigung.

yr/cp

(AWP)