Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen

Hohe Sonderkosten haben den Gewinn des US-Autoriesen General Motors (GM) im zweiten Quartal einbrechen lassen. Verglichen mit dem Vorjahreswert fiel der Überschuss von 2,9 auf 1,7 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro), wie GM am Dienstag mitteilte. Die Bilanz litt unter Abschreibungen von insgesamt rund 1,3 Milliarden Dollar im Zusammenhang mit dem Verkauf des Europageschäfts um die deutsche Tochter Opel an den französischen Konzern PSA Peugeot Citroën und dem Rückzug aus einigen anderen internationalen Märkten.
25.07.2017 14:31

Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft schrumpfte um elf Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar. Beim Umsatz aus dem fortgeführten Geschäft verzeichnete GM einen Rückgang um 1,1 Prozent auf 37 Milliarden Dollar. Im US-Heimatmarkt hatte sich die Autokonjunktur zuletzt spürbar abgekühlt. An der Börse wurden die Quartalszahlen, in denen die Finanzergebnisse von Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall schon nicht mehr enthalten sind, verhalten aufgenommen. Die GM-Aktie geriet vorbörslich mit rund einem Prozent ins Minus./hbr/DP/stb

(AWP)