Orascom DH schreibt 2016 wie angekündigt tiefrote Zahlen

(Meldung umfassend erweitert) - Der Immobilienentwickler Orascom Development (ODH) hat im Geschäftsjahr 2016 wie angekündigt einen Verlust eingefahren. Geprägt werden die Gesamtresultate durch Währungsverluste bei der ägyptischen Tochtergesellschaft. Aus operativer Sicht zeigt sich die Gesellschaft des ägyptischen Investors Samih Sawiris mit dem Geschäftsjahr 2016 aber zufrieden.
11.04.2017 11:00

Der Umsatz ging 2016 wie bereits vom Unternehmen angedeutet um 22% auf 237,4 Mio CHF zurück. Der Bruttogewinn belief sich auf noch 11,3 Mio CHF nach 71,1 Mio im Vorjahr bei einer um 18,4 Prozentpunkte tieferen Marge von 4,8%. Unter dem Strich resultierte ein Verlust nach Minderheiten von 196,4 Mio, nach einem Fehlbetrag von 19 Mio CHF im Jahr 2015, wie ODH am Dienstag mitteilte.

Der adjustierte EBITDA - d.h. Landverkäufe, Währungseinflüsse und Wertberichtigungen ausgeklammert - lag bei 19,6 Mio nach 15,6 Mio CHF im Vorjahr. Auf Landverkäufe, die 2015 noch 65,2 Mio CHF zum Umsatz beigetragen hatten, sei im vergangenen Jahr "aus strategischen Gründen" verzichtet worden, heisst es weiter.

Die vorbörslich publizierten Zahlen fielen damit im Rahmen der Vorankündigung des Unternehmens vor einer Woche aus.

IMMOBILIENVERKÄUFE STEIGEN DEUTLICH

Im vergangenen Jahr wurden Immobilien im Wert von 115,2 Mio CHF verkauft, was gegenüber dem Vorjahr einer Verdoppelung entspricht. Die Steigerung sei in erster Linie eine Zunahme der Verkäufe in El Gouna, Sifah und Lustica zurückzuführen. Wichtigster Absatzmarkt blieb dabei die ägyptische Destination El Gouna, wo im Jahr 2016 die Nettoverkäufe auf 80,6 Mio von 61,1 Mio anstiegen.

Auch beim Projekt Lustica Bay in Montenegro lagen die Nettoverkäufe mit 17,3 Mio CHF deutlich über dem Vorjahr (9,1 Mio). Beim neuen Immobilienprojekt in Jebel Sifah in Oman mit einem Totalvolumen von 19,3 Mio CHF seien bis Ende Februar bereits 80% der Einheiten verkauft worden, schreibt ODH.

HOTEL-UMSÄTZE GEHEN LEICHT ZURÜCK

Im Segment Hotels gingen die Erträge um 3,2% auf 120,2 Mio CHF zurück, wobei sich der Rückgang der Tourismusaktivitäten in Ägypten negativ bemerkbar gemacht habe. Stark verbessert hätten sich dagegen die Ergebnisse in den Hotels im Oman und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der bereinigte EBITDA des Segments mit 20,2 Mio um gut 12% über dem Vorjahresniveau.

In einer separaten Meldung legte zudem Andermatt Swiss Alps (ASA), an der Orascom DH zu 49% beteiligt ist, ihre Zahlen zum Geschäftsjahr 2016 vor. Der Verlust von 36,1 Mio CHF entspreche den Erwartungen, heisst es dort. Im vergangenen Jahr seien in Andermatt über 90 Mio CHF investiert worden und die gesamten Investitionen lägen mittlerweile bei 725 Mio CHF. Erstmals positiv habe sich 2016 dagegen der operative Cashflow gezeigt, der ein Plus von 4,2 Mio nach einem Minus von 45,2 Mio im Vorjahr erreichte.

AUSBLICK WENIG KONKRET

Für 2017 macht Orascom keine konkreten Angaben. Die Gruppe werde mit der Implementierung der Destinationen-basierten Struktur fortfahren und "weitere Effizienzgewinne" anstreben, heisst es. In El Gouna seien Renovationsarbeiten in verschiedenen Hotels vorgesehen und die Kapazitäten in den Vereinigten Arabischen Emiraten sollen weiter ausgebaut werden. Ausserdem werde in Montenegro mit dem Bau des 5-Sterne Hotels Chedi begonnen, wobei der Abschluss der Bauarbeiten im Juli 2018 erwartet werde.

Die Orascom-Aktien reagierten zunächst kaum auf die Veröffentlichung der definitiven Zahlen zum Geschäftsjahr 2016, die nach der Vorankündigung von vergangener Woche wenig Überraschungspotenzial boten. Bis 10.00 Uhr verlieren die Aktien 0,4% auf 5,33 CHF. Der Gesamtmarkt SPI tendiert derweil seitwärts.

an/ys

(AWP)