Orell Füssli steigert 2016 Umsatz - Neuer Präsident des Verwaltungsrates

(Meldungen zusammengefasst und ergänzt) - Die Industrie- und Handelsgruppe Orell Füssli ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Vor allem in der Division Atalantic Zeiser stiegen die Umsätze deutlich an. Weiterhin rückläufig entwickelte sich dagegen der Buchhandel. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn auf Vorjahreshöhe und den Aktionären soll eine unveränderte Dividende ausbezahlt werden. Ausserdem erhält Orell Füssli einen neuen VR-Präsidenten.
21.03.2017 08:58

Der Nettoerlös stieg im Geschäftsjahr 2016 um 7,0% auf 298,9 Mio CHF. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich derweil um 5% auf 18,5 Mio CHF, wie Orell Füssli am Dienstag mitteilt. Unter dem Strich resultierte ein leicht rückläufiger Gewinn nach Minderheiten von 10,8 Mio CHF nach 11,0 Mio im Jahr 2015.

STARKES WACHSTUM BEI ATLANTIC ZEISER

Am stärksten wuchsen die Umsätze in der Division Atlantic Zeiser, die in den Geschäftsfeldern Banknotenserialisierung, Kartenpersonalisierungssysteme sowie Verpackung aktiv ist. Auch dank der erstmaligen Konsolidierung von Tochtergesellschaften resultierte für 2016 ein Umsatzzuwachs um einen Drittel auf 66,2 Mio CHF bei einem EBIT von 1,8 Mio nach 1,1 Mio im Vorjahr.

Auch im grössten Geschäftsfeld, dem Sicherheitsdruck, stieg der Nettoerlös um 3% auf 121,2 Mio CHF an. Der EBIT lag mit 17,4 Mio auf Vorjahresniveau. Die Division Sicherheitsdruck habe unter hoher Kapazitätsauslastung und gesteigertem Ausstoss planmässig produzieren können, schreibt Orell Füssli. Dank einer Steigerung der Produktivität sei der Wegfall von extern abgewickelten Kundenaufträgen kompensiert worden.

BUCHHANDEL WEITERHIN RÜCKLÄUFIG

Im Buchhandel ging der Umsatz aus dem Joint Venture Orell Füssli Thalia quotenkonsolidiert um 4% auf 94,8 Mio CHF zurück. Damit habe sich der Bereich in einem schwierigen Umfeld gut gehalten, heisst es. Das bereinigte Betriebsergebnis fiel derweil mit 2,0 Mio CHF um rund 11% höher aus als im Vorjahr. Mit Blick auf die Sondereffekte standen hierbei Erträge aus der Restrukturierung des Filialnetzes in Höhe von 1,7 Mio Aufwendungen von 1,2 Mio CHF für das Transformationsprogramm gegenüber.

Der Nettoerlös der Orell Füssli Verlag AG lag 2016 mit 10,8 Mio CHF um 5% über dem Vorjahreswert. Eine stärkere Gewichtung von Schweiz-Themen hat dazu beigetragen, der Margenerosion entgegenzuwirken, so die Meldung. Eine Steigerung sei insbesondere bei Sach- und Kinderbüchern sowie im Bereich juristische Medien verzeichnet worden.

WECHSEL IM VERWALTUNGSRAT

Für das Jahr 2017 rechnet Orell Füssli mit einer leichten Verbesserung der Ertragssituation. Atlantic Zeiser fokussiere auf der Festigung der Marktposition im Segment der Serialisierung pharmazeutischer Verpackungen, heisst es im Geschäftsbericht. Der Sicherheitsdruck verfüge auch für 2017 über einen hohen Auftragsbestand, allerdings werde der Margendruck weiter zunehmen. Orell Füssli Thalia werde sich indes weiterhin auf die Umsetzung des Transformationsprogrammes konzentrieren.

An der kommenden Generalversammlung vom 12. Mai wird den Aktionären die Ausschüttung einer Dividende in unveränderter Höhe von 4,00 CHF je Aktie vorgeschlagen. Ausserdem soll VR-Präsident Heinrich Fischer von Anton Bleikolm abgelöst werden. Anton Bleikolm ist bereits seit zwei Jahren Mitglied des VR. Als Begründung für den Rücktritt von Fischer wird in der Meldung die bevorstehende Wahl zum VR-Präsidenten der Hilti AG genannt. Ausserdem wird der Generalversammlung die Zuwahl von Beat Lüthi, VR-Präsident bei Inficon und VR-Mitglied bei Straumann, vorgeschlagen.

an/gab

(AWP)