Osram wächst kräftig - Abspaltung Lampengeschäft kostet Geld

MÜNCHEN (awp international) - Der Leuchtmittelhersteller Osram hat rund um den Verkauf des traditionellen Lampengeschäfts vor allem vom Wachstum seiner verbleibenden Sparten profitiert. Der Umsatz kletterte im dritten Geschäftsquartal (Ende Juni) insgesamt um 6,6 Prozent auf 1,44 Milliarden Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Auf vergleichbarer Basis, also ohne Wechselkurseffekte und Verkäufe, habe das Wachstum 11 Prozent betragen. Vorgezogene Auslieferungen rund um die Abspaltung der angestammten Lampensparte hätten das Wachstum angeschoben, hiess es.
27.07.2016 07:33

Das um Sondereffekte wie den Konzernumbau und die Abspaltung bereinigte operative Ergebnis (Ebita) wuchs um 12,7 Prozent auf 145 Millionen Euro. Das war etwas weniger als von einigen Analysten gedacht. Unter dem Strich sorgten die zusätzlichen Belastungen für einen Gewinnrückgang um über die Hälfte auf 28 Millionen Euro. Den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bestätigte das Management um Vorstandschef Olaf Berlien.

Am Vorabend hatte Osram die vor über einem Jahr angekündigte Trennung vom Lampengeschäft Ledvance vermeldet. Ein Konsortium um den chinesischen LED-Spezialisten MLS zahlt gut 400 Millionen Euro für das Geschäft mit Glühbirnen, Halogenstrahlern sowie Energiespar- und LED-Lampen. Das werde zu einem Buchverlust von rund 100 Millionen Euro führen. Der Verkauf soll nach Genehmigung durch die Behörden im Geschäftsjahr 2017 abgeschlossen werden./men/zb

(AWP)