Pampers-Macher Procter & Gamble verbucht Geschäftszuwächse

(Ausführliche Fassung) - Der weltgrösste Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (P&G) hat Gewinn und Umsatz im vergangenen Quartal gesteigert. Insbesondere das Geschäft mit Schönheitsprodukten liess die Erlöse in den Monaten Juli bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um ein Prozent auf 16,65 Milliarden Dollar (14,1 Mrd Euro) klettern. Das teilte der Hersteller von Pampers-Windeln, Gillette-Rasierern und Ariel-Waschmittel am Freitag in Cincinnati mit.
20.10.2017 14:57

Der Überschuss stieg um fünf Prozent auf 2,85 Milliarden Dollar. Das lag aber daran, dass sich frühere Belastungen aus nicht fortgeführten Geschäftsbereichen nicht wiederholten. "Wir haben Umsatzwachstum in einem abgeschwächten globalen Gesamtmarkt geliefert", betonte P&G-Chef David Taylor. Bei den Jahreszielen sei man auf Kurs.

Bei Anlegern kamen die Zahlen allerdings weniger gut an. Die Aktie reagierte vorbörslich mit Verlusten von knapp zwei Prozent. Zwar übertraf der Gewinn die Prognosen der Analysten leicht, bei den Erlösen hatte sich die Wall Street aber etwas mehr versprochen. Seit Jahresbeginn liegt der Kurs allerdings mit fast acht Prozent im Plus.

Die Konzernführung kann Rückendeckung von Anlegern derzeit gut gebrauchen. Denn Procter & Gamble liegt mit Grossinvestor Nelson Peltz im Clinch, der mit seinem Hedgefonds Trian Fund Management auf mehr Einfluss drängt und dem es zuletzt beinahe gelungen war, sich von den Aktionären in den Verwaltungsrat wählen zu lassen./stw/hbr/DP/stb

(AWP)