Pax Anlage mit erwartet kleinem Halbjahresgewinn - Neuausrichtung auf Kurs

Basel (awp) - Die Immobiliengesellschaft Pax Anlage verbuchte im ersten Semester 2016 wie bereits Anfang August angekündigt einen deutlich kleineren Halbjahresgewinn von 0,6 Mio CHF. Im Vorhalbjahr verdiente die Gesellschaft noch 12,7 Mio CHF. Dieses Ergebnis war aber stark geprägt von Einmaleffekten.
25.08.2016 07:57

Die Eigenkapitalquote bleibt mit 62,4% im Vergleich zum Vorjahresendes mit 63,2% hoch und der Innere Wert der Gesellschaft blieb unter Berücksichtigung der ausbezahlten Dividende stabil und belief sich per 30. Juni 2016 auf 293,4 Mio CHF, Ende 2015 betrug er 297,3 Mio CHF. Die Nettoverschuldung stieg wegen der seit Ende 2015 getätigten Investitionen um 28 Mio CHF auf 126,3 Mio CHF an, teilte die Gesellschaft am Donnerstag mit.

Da sich das Unternehmen in einer Transformationsphase befinde, seien die Ergebnisse aber nur bedingt mit dem Vorjahr vergleichbar. Dahingehend konkretisiert die Gruppe ihre mittelfristigen Ziele. Sie wil ein Immobilienportfolio in der Höhe von 700 Mio CHF aufbauen. Dieses soll den Angaben nach mindestens zu 80% aus Bestandesliegenschaften und je zur Hälfte aus Wohnliegenschaften und kommerziell genutzten Immobilien bestehen. Die Eigenkapitalquote soll trotz des Ausbaus mindestens 40% betragen.

Der geografische Fokus liege dabei an den Hauptverkehrsachsen im zentralen, deutschschweizerischen Mittelland. Der angestrebte Zuwachs soll aus eigener Entwicklung und vor allem aber über Zukäufe erfolgen, da im aktuellen Marktumfeld die Finanzierung von neuen Liegenschaften zu günstigen Konditionen zu haben ist, heisst es weiter.

Die dafür notwendigen Mittel und die entsprechende Projektpipeline seien bereits im Aufbau. Ziel dabei ist es, mittelfristig aus den Mieterträgen eine stabile Dividende ausschütten zu können, heisst es dazu.

Im April 2016 fällte die genossenschaftlich organisierte Pax Gruppe den Entscheid, ihre Mehrheitsbeteiligung an Pax Anlage nicht mehr "als strategisch" anzusehen. Damit wurde der direkt und indirekt gehaltene Anteil an der börsenkotierten Immobiliengesellschaft neu zu einer reinen Finanzbeteiligung.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Verwaltungsrat und das Management mit einem Gewinn unter Vorjahresniveau. Er werde jedoch deutlich über jenem der ersten Jahreshälfte 2016 liegen, heisst es dazu.

sta/gab

(AWP)