Peach Property steigert Vorsteuerergebnis 2016 markant - Zuversicht für 2017

(Meldung ausgebaut) - Die Immobiliengesellschaft Peach Property hat das Vorsteuerergebnis 2016 markant verbessert. Laut vorläufigen Zahlen resultiert ein Anstieg auf rund 15 Mio CHF von 3,3 Mio im Vorjahr. Höhere Mieteinnahmen, Objektverkäufe und tiefere Kosten führt das Unternehmen in einer Mitteilung vom Mittwoch als Begründung an. Für das laufende Geschäftsjahr zeigt man sich zuversichtlich.
01.02.2017 08:59

Die Mieteinnahmen legten um rund 7% auf knapp 9,2 Mio CHF zu. Dies trotz Objektverkäufen im Umfang von über 120 Mio CHF. Peach Property hatte sich im Berichtsjahr vom Gretag-Areal in der Schweiz und der gewerblichen Immobilie Erkrath Retail in Deutschland getrennt und mit den daraus resultierenden "erheblichen" Mitteln unter anderem vier Wohnportfolien in Deutschland erworben. Allein aus dem neuen Portfolio in Kaiserslautern, welches seit Dezember 2016 konsolidiert wird, ergeben sich jährliche Mieteinnahmen von rund 4,4 Mio CHF, wie es heisst.

Durch die Zukäufe stieg der Wohnungsbestand um gut 1'600 auf rund 3'150 Einheiten und der Marktwert des Bestandsportfolios im Jahresvergleich um 2,7% auf rund 225 Mio CHF. "Zum Jahresende 2016 machen Bestandsimmobilien rund 75% an unserem gesamten Portfolio aus", wird CEO Thomas Wolfensberger in der Mitteilung zitiert. "Wir prüfen derzeit intensiv weitere Ankäufe von Portfolien in Deutschland und erwarten, kurz- bis mittelfristig auf einen Bestand von rund 5'000 Wohnungen zu kommen."

KOSTEN SINKEN

Zusätzliche Mittel in Höhe von 25 Mio CHF flossen dem Unternehmen durch die Aufstockung und Vollplatzierung der an der SIX Swiss Exchange gelisteten Hybridanleihe zu. Darüber hinaus wurden die Verbindlichkeiten und Finanzierungskosten durch die Rückzahlung der mit 6,6% pro Jahr verzinsten Unternehmensanleihe der deutschen Tochter reduziert.

Durch diese Rückzahlung und die erwähnten Objektverkäufe habe sich der Zinsaufwand im Jahresverlauf um über 20% reduziert. Die Eigenkapitalquote nach IFRS kam den Angaben zufolge Ende Dezember bei über 40% zu liegen nach 31% zum Ende des Geschäftsjahres 2015.

ZUVERSICHT FÜR 2017

Für das Geschäftsjahr 2017 ist man zuversichtlich, das profitable Wachstum fortzusetzen, wie es heisst. Der Fokus liege weiterhin auf dem Bestandsausbau mit Wohnimmobilien in deutschen B-Städten sowie auf der Optimierung und Wertsteigerung der bestehenden Renditeobjekte.

Anfang 2018 werde das derzeit im Bau befindliche Entwicklungsprojekt "Wollerau Park" in der Schweiz abgeschlossen und der Anteil der Entwicklungsprojekte nochmals deutlich abnehmen. Aktuell seien knapp 70% der Wohnungen verkauft.

Die endgültigen Finanzkennzahlen will Peach Property am 21. März bekanntgeben.

cp/ys

(AWP)