Peking beruft neuen Chef der Bankenaufsicht

Chinas Regierung hat einen weiteren Schlüsselposten für die Wirtschaftspolitik neu besetzt: Wie die Zeitung "China Daily" am Samstag berichtete, wurde Guo Shuqing zum neuen Chef der Bankenaufsicht berufen. Sein Vorgänger, der 65-Jährige Shang Fulin, scheidet aus Altersgründen aus.
26.02.2017 14:45

Die Personalie ist bereits der dritte Wechsel eines hochrangigen Wirtschaftsfunktionärs, der innerhalb von 24 Stunden bekannt wurde. Am Freitag berichteten Staatsmedien, dass He Lifeng neuer Vorsitzender der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission werden soll. Das Handelsministerium soll künftig vom bisherigen Vize-Handelsminister Zhong Shan geleitet werden.

Kommentatoren werten die Berufung vom Guo Shuqing als Zeichen, dass Peking notwendige Reformen des mit hohen Schulden beladenen Bankensektors vorantreiben will. Der 62-Jährige war bisher Gouverneur der ostchinesischen Provinz Shangong, gilt aber nach Stationen bei Staatsbanken und als Chef der Börsenkomission als Finanz-Fachmann.

Das neue Wirtschafts-Trio wird auch mit anderen Problem zu kämpfen haben. Der in Aussicht gestellte Umbau der chinesischen Wirtschaft kommt nur schleppend voran. Antworten muss Peking auch auf US-Präsident Donald Trump finden, der angedroht hatte, hohe Strafzölle gegen China verhängen zu wollen./jpt/DP/he

(AWP)