Pensionskassen mit positiver Rendite im ersten Halbjahr - Minus im Juni

Zürich (awp) - Die Pensionskassen in der Schweiz haben im ersten Halbjahr eine positive Rendite erzielt. Im Juni wurde jedoch durch fallende Aktien nach dem Brexit und einem Zinsniveau auf historischen Tiefständen eine negative Rendite verbucht, wie die UBS am Freitag in einer Studie schreibt.
15.07.2016 09:20

Die Performance in den ersten sechs Monaten lag kumuliert für die Gesamtheit der Pensionskassen bei +1,17%. Während der Januar (-1,06%) und der Februar (-0,63%) negativ waren, zeigten März (+1,05%), April (+0,84%) und Mai (+1,20%) ein positives Ergebnis. Im Juni schnitten die Pensionskassen mit -0,26% deutlich schlechter ab als in den vorangehenden drei Monaten, schreibt die Bank. Die durchschnittliche Jahresperformance seit 2011 sank im Juni leicht auf 3,86% p.a.

Die Grossbank teilte ihre Berechnung auch noch in verschiedene Grössenkategorien auf. Demnach war die Performance von Pensionskassen mit über 1 Mrd CHF Kapital im ersten Semester mit +1,57% deutlich besser als diejenige von kleineren Kassen mit 300 Mio bis 1 Mrd Kapital (+0,98%) oder mit weniger als 300 Mio Kapital (+1,03%).

An den Finanzmärkten habe das Votum Grossbritanniens für einen Austritt aus der EU im Juni eine starke Verunsicherung ausgelöst, so das Fazit. Die Aktienmärkte fielen, hingegen gewannen die Obligationenmärkte nochmals an Fahrt und das Zinsniveau für Staatsanleihen fiel weltweit auf historische Tiefstände. In der Schweiz rutschte die gesamte Zinskurve ins Negative; sogar Obligationen mit Laufzeiten von 50 Jahren warfen keine positiven Renditen mehr ab, betont die UBS.

yr/cf

(AWP)