Peugeot verlangt von Opel radikalen Umbau

Opel hat in seiner wechselvollen Geschichte mehrfach Erfahrung mit schmerzhaften Sanierungen gemacht. Der nächste Einschnitt steht am Donnerstag bevor, wenn der neue Opel-Chef Michael Lohscheller im Beisein von PSA-Boss Carlos Tavares den mit Spannung erwarteten "Zukunftsplan" verkünden will.
05.11.2017 13:03

Lohscheller soll die Rüsselsheimer Traditionsmarke auf Geheiss von PSA Peugeot Citroen möglichst rasch aus den roten Zahlen führen, in denen sie in den vergangenen Jahren unter der Regie des früheren US-Mutterkonzerns General Motors steckte. Die Franzosen haben Opel zum 1. August übernommen.

Nun soll Opel auf PSA-Technik umgestellt werden, um die Kosten zu senken. Opelaner rechnen damit, dass dies mit einem weiteren massiven Personalabbau und Werksschliessungen einhergeht. Schon unter GM waren Tausende Stellen abgebaut und die Opel-Werke in Bochum und Antwerpen geschlossen worden.

Harte Einschnitte

"PSA wird natürlich versuchen, das Beste aus dem Kauf von Opel herauszuholen. Dass dazu auch harte Sanierungseinschnitte zum Repertoire des Managements gehören werden, versteht sich von selbst", sagt Richard Fudickar von der Personalberatung Boyden.

"Wir wissen, dass PSA gerade beim Personal erhebliches Einsparpotenzial sieht - auch weil bis 2023 vier von fünf Modellen elektrisch sein sollen", Fudickar. Beim Bau von Elektroautos werden weniger Arbeitskräfte benötigt als für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

Auch Autoexperte Stefan Bratzel rechnet damit, dass Opel Federn lassen wird. "PSA wird die Verluste nicht lange hinnehmen", sagt der Leiter des Center of Automotive Management in Bergisch Gladbach. "Die Frage ist nur, wie scharf der erste Schnitt ausfallen wird."

Vorwurf: Opel zu teuer

Verstärkt wurde die Sorge vieler Opelaner durch Äusserungen von Tavares, der Opel in einem Interview vorwarf, zu teuer zu produzieren. "Mein Eindruck ist, viele Probleme rühren daher, dass Dinge bei Opel überdimensioniert sind", sagte der Portugiese der Tageszeitung "Die Welt".

Opel weiter schlank zu sparen und Arbeitsplätze abzubauen, sei dabei kein Patentrezept. Opel müsse allerdings Schlüsse daraus ziehen, dass die Produktionskosten mindestens 50 Prozent über denen in den französischen PSA-Werken lägen, fügte er hinzu.

Wie die Schlüsse aussehen sollen, liess Tavares offen. Er liess jedoch keinen Zweifel daran, dass sich Opel komplett umstellen muss.

Tavares hat Lohscheller 100 Tage Zeit gegeben, um einen Plan zur Wiederbelebung von Opel vorzulegen. Die Frist läuft nächste Woche aus. Ein Sprecher sagte, Lohscheller werde am Donnerstag einen Plan vorlegen, um die von PSA vorgegebenen Ertragsziele zu erreichen.

Tavares will, dass die Marke mit dem Blitz im Logo in drei Jahren eine operative Rendite von zwei Prozent erreicht, 2026 sollen es sechs Prozent sein.

(AWP)