Philips kauft Spectranetics und plant milliardenschweren Aktienrückkauf

Der niederländische Elektrokonzern Philips geht weiter auf Einkaufstour und plant ein Aktienrückkaufprogramm. Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, will er das amerikanische Medizintechnikunternehmen Spectranetics für 38,50 Dollar je Aktie übernehmen. Inklusive Schulden würde die Firma mit 1,9 Milliarden Euro bewertet. Spectranetics stellt Geräte für minimalinvasive Eingriffe am Herz-Kreislaufsystem her. Philips rechnet damit, die Transaktion im dritten Quartal abschliessen zu können.
28.06.2017 08:18

Im gleichen Zeitraum will der Konzern mit dem Rückkauf eigener Aktien im Wert von bis zu 1,5 Milliarden Euro starten. Beim derzeitigen Kurs wären das gut 46 Millionen Aktien, die im Anschluss eingezogen werden sollen. Das Programm läuft über zwei Jahre.

Das Geld für die geplanten Transaktionen hat der Konzern dank der jüngst erfolgten Trennung von einigen Geschäften. Im Laufe dieser Woche soll der Verkauf des LED-Bauteilegeschäfts Lumileds abgeschlossen werden. Philips hatte im vergangenen Jahr die Mehrheit der Tochter für rund 1,5 Milliarden Dollar an Finanzinvestor Apollo Global Management verkauft. Zudem hatte der Konzern seine Tochter Philips Lighting an die Börse gebracht./she/stb

(AWP)