Philips Lighting rechnet trotz Umsatzschwund weiter mit Wende

Der Leuchtmittelhersteller Philips Lighting bleibt trotz erneutem Umsatzschwund für den Rest des Jahres zuversichtlich. So wollen die Niederländer im Jahresverlauf zu Wachstum zurückkehren, nachdem die Erlöse im abgelaufenen zweiten Quartal wegen der schwachen Lampensparte weiter sanken, wie das Unternehmen am Freitag in Eindhoven mitteilte. Der Erlös fiel im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum auf vergleichbarer Basis um 1,8 Prozent. 1,7 Milliarden Euro Umsatz waren etwas weniger, als Analysten zuvor geschätzt hatten.
21.07.2017 07:34

Bei der Profitabilität kam der Konkurrent von Osram aber voran und konnte die Marge steigern. Unter dem Strich kletterte der Gewinn um 28 Prozent auf 73 Millionen Euro, auch weil das Unternehmen einen Buchgewinn bei Immobilien erzielte. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen (Ebita) zog konzernweit um 8 Prozent auf 174 Millionen Euro an, die entsprechende Marge kletterte von 9,3 auf 10,2 Prozent.

Weil traditionelle Leuchtmittel wie Glühbirnen immer weniger gefragt sind, setzt Philips Lighting verstärkt auf LED-Technik. Die Erlöse aus diesem Bereich legten im zweiten Quartal um 23 Prozent zu, während diejenigen aus dem traditionellen Lampen-Geschäft um ein Fünftel absackten. Während die Erlöse insgesamt in Europa zulegen konnten, gab es auf dem restlichen Weltmarkt ein Minus./men/nas/stb

(AWP)