Philips startet solide ins Jahr - Gesundheits- und Medizintechnik läuft

(Ausführliche Fassung) - Der niederländische Elektrokonzern Philips profitiert weiter von der stärkeren Ausrichtung auf die Gesundheits- und Medizintechnik. Vor allem dank guter Geschäfte in dieser Sparte startete der niederländische Konzern solide ins laufende Jahr. Der Umsatz legte um vier Prozent auf 5,72 Milliarden Euro zu, wie das im EuroStoxx 50 notierte Unternehmen am Montag in Amsterdam mitteilte.
24.04.2017 09:52

Ein Teil des Wachstums ist jedoch auf Währungsumrechnungen und Übernahmen zurückzuführen. Ohne diese Faktoren wäre der Erlös um zwei Prozent gestiegen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Unternehmenswerte (Ebita) legte um 18 Prozent auf 442 Millionen Euro zu. Das Ergebnis fiel damit im Rahmen der Analystenerwartungen aus. Der Konzerngewinn kletterte deutlich von 37 Millionen ein Jahr zuvor auf 259 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte die Abspaltung der Lichtsparte vom Mutterkonzern viel Geld gekostet. Der Aktienkurs stieg in Amsterdam nach dem Handelsstart um rund 3 Prozent.

Der in einigen Bereichen mit Siemens konkurrierende Konzern bestätigte zudem die Prognosen für das laufende Jahr. 4 bis 6 Prozent Umsatzplus sind laut Aussagen von Vorstandschef Frans van Houten im Fernsehsender CNBC gut erreichbar. Zudem könne Philips Zukäufe ins Auge fassen.

Investoren blicken insbesondere auf die Medizintechnik-Sparte der Niederländer - auch weil Rivale Siemens die eigene Medizintechnik bald an die Börse bringen will. Dem Finanzsender Bloomberg TV sagte van Houten, der US-Markt stagniere derzeit - die Krankenhäuser seien vorsichtig mit Bestellungen. Philips verkauft unter anderem Diagnose- und Behandlungsgeräte. Der neue US-Präsident Donald Trump war zuletzt damit gescheitert, Teile der von seinem Vorgänger Barack Obama eingeführten Krankenversicherung wieder zurückzunehmen und neu zu organisieren. Van Houten sagte, in China, Indien und Europa laufe es derzeit besser.

Insbesondere mit persönlichen medizinischen Geräten, einem Teilbereich der Medizinsparte für unter anderem Beatmungshilfen sowie Gesundheits- und Wellness-Geräte, verzeichnete Philips Wachstum. Die bereinigte operative Marge in dem Geschäft kletterte von 14,1 auf 15,6 Prozent.

Mit den US-Behörden befindet sich Philips weiter in Gesprächen zu "zivilrechtlichen Angelegenheiten" im Zusammenhang mit dem Geschäft mit Herz-Defibrillatoren. Darin geht es um Inspektionen der Geräte durch die Gesundheitsaufsicht FDA, die bereits einige Jahre zurückliegen. Philips hatte im Januar davor gewarnt, dass die Diskussionen mit den Behörden das eher kleine Geschäft bedeutend beeinträchtigen könnten.

Die vergangenes Jahr im Mai an die Börse gebrachte Lichttochter Philips Lighting war wie bereits bekannt mit deutlich besseren Gewinnen gestartet. Philips hält noch etwas mehr als die Hälfte der Anteile an dem Osram-Konkurrenten und will diese in den kommenden Jahren komplett abgeben. Das Lumileds getaufte Geschäft mit LED-Bauteilen und Autoleuchten hatte Philips im Dezember zum grossen Teil an den Finanzinvestoren Apollo verkauft./zb/men/nas/stb

(AWP)