Phoenix Mecano steigert Umsatz und Ergebnis - Einmalaufwendungen belasten

(Zusammenfassung) - Der Komponenten- und Gehäusehersteller Phoenix Mecano hat im Geschäftsjahr 2017 in allen Sparten Wachstum verbucht und auch der bereinigte Gewinn wurde gesteigert. Einmalaufwendungen für die Restrukturierung in der Sparte ELCOM/EMS haben jedoch das Ergebnis belastet. Der Ausblick für das laufende Jahr fällt aufgrund der konjunkturellen Lage positiv aus.
15.02.2018 15:01

Der konsolidierte Bruttoumsatz lag mit 627,9 Mio EUR um 7,6% über dem Vorjahreswert, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Auftragseingang legte um 7,4% auf 642,3 Mio zu und die Book-to-bill Ratio betrug 102,3%.

EINMALAUFWENDUNGEN VON 9 MIO EUR

Der bereinigte vorläufige betriebliche Cashflow (EBITDA) stieg um 12% auf rund 67 Mio EUR und auch das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich um 12% auf rund 39,5 Mio. Die Restrukturierung der Sparte ELCOM/EMS belastete das Betriebsergebnis jedoch mit Einmalaufwendungen in Höhe von 9 Mio EUR (VJ 0,7 Mio).

Der Reingewinn beläuft sich gemäss den noch nicht auditierten Zahlen auf etwa 22 Mio EUR, verglichen mit 23,0 Mio im Vorjahr, wie das Unternehmen weiter schreibt.

BREIT ABGESTÜTZTES WACHSTUM IN ALLEN SPARTEN

Alle drei Sparten hätten zum regional breit abgestützten Wachstum beigetragen. Die Sparte Gehäusetechnik steigerte den Umsatz um 7,7% auf 183,8 Mio EUR. Hohe Nachfrage habe im Bereich Systemlösungen geherrscht. Zweistellig sei der Umsatz der Gehäusetechnik in Fernost gewachsen, insbesondere im Projektgeschäft des Öl&Gas-Sektors. Hier spricht Phoenix Mecano zudem von Abschlüssen zu "attraktiven Margen". Operative Fortschritte im Bereich der Eingabesysteme hätten die positive Entwicklung der Betriebsergebnismarge unterstützt.

Die Sparte Mechanische Komponenten habe ihren langjährigen Wachstumskurs ungebrochen fortgesetzt. Der Umsatz legte um 8,2% auf 310,4 Mio EUR zu. Das Industriesegment habe in allen Marktregionen eine hohe Nachfrage gesehen. Der Markt für elektrische Antriebslösungen im Komfortmöbel- und Pflegemöbelbereich wuchs sowohl in China wie auch im amerikanischen Endkundenmarkt zweistellig. In China wurde ein neues Entwicklungs- und Produktionszentrum bezogen. Damit seien die Kapazitäten erhöht worden, auch für zukünftiges Wachstum.

Die Sparte ELCOM/EMS wuchs um 6,1% auf einen Umsatz von 133,4 Mio EUR. Hier sei in ein anspruchsvolles Massnahmenpaket zur Performancesteigerung implementiert worden. Dabei verweist Phoenix Mecano auf die Reduktion der Fertigungsstandorte, Kapazitätsanpassungen, Bündelung von Vertriebs- und Entwicklungsaktivitäten sowie die Straffung der Produktsortimente und Warenströme. Vor Einmaleffekten wurde hier ein positiver vorläufiger betrieblicher Cashflow verbucht, während das Betriebsergebnis negativ ausfiel.

WEITERE STEIGERUNG VON UMSATZ UND BETRIEBSERGEBNIS ERWARTET

Mit Blick auf 2018 rechnet das Management mit einer weiteren Steigerung von Umsatz und Betriebsergebnis. Der Start ins Jahr sei solide verlaufen und die Aussichten in den relevanten Industriemärkten der drei Gruppensparten sei intakt. Phoenix Mecano könne weitere attraktive Wachstumssegmente erschliessen und von der aktuell positiven makroökonomischen Lage profitieren, so die Einschätzung. Die geprüften Jahreszahlen werden am 24. April an der Bilanzmedienkonferenz präsentiert.

Mit den wichtigsten Kennzahlen hat die Gruppe die Erwartungen der Analysten beim Umsatz knapp unterschritten, bei Betriebs- und Nettoergebnis jedoch übertroffen. Der Ausblick für 2018 sei aufgrund der Nachfrageentwicklung und der Restrukturierung optimistisch, heisst es. Angesichts der nun bereinigten Basis sollte sich das operative Ergebnis im neuen Geschäftsjahr deutlich verbessern, erwartet ein Analyst.

Die Phoenix Mecano-Aktien notieren um 14.40 Uhr in einem freundlichen Gesamtmarkt (SPI +0,2%) 2,4% höher bei 630 CHF.

yr/cf

(AWP)