Pötsch-Anwalt: Anklage gegen VW-Aufsichtsratschef unbegründet

Der Anwalt von VW -Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch hält die Anklage wegen Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Dieselskandal für nicht nachvollziehbar. "Anklagethese und -erhebung gegen Herrn Pötsch sind unbegründet", teilte Anwalt Norbert Scharf am Dienstag mit. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte erklärt, den 68-jährigen Chefkontrolleur und früheren VW-Finanzvorstand zusammen mit Vorstandschef Herbert Diess und Ex-Konzernchef Martin Winterkorn anzuklagen.
24.09.2019 13:03

Scharf betonte: "Herr Pötsch hat sich nichts vorzuwerfen." Der Manager habe zwar bereits im Sommer 2015 - also vor dem Bekanntwerden des VW-Dieselskandals am 18. September - "mehrfach Berührung mit der US-Dieselproblematik" gehabt. Scharf erklärte jedoch: "Keine dieser Informationen hatte vor der Veröffentlichung der Notice of Violation (Bekanntmachung der Verstösse durch die US-Behörden) am 18.09.2015 Inhalt und Qualität, dass für ihn daraus eine kapitalmarktrechtliche Relevanz erkennbar war." Weder die vorsätzlichen Abgasmanipulationen noch die finanziellen Sanktionen der US-Behörden seien für den damaligen Finanzchef von VW "vorstellbar oder absehbar" gewesen.

Pötsch, Diess und Winterkorn wird vorgeworfen, Anleger im Jahr 2015 nicht rechtzeitig über die Risiken der Dieselaffäre informiert zu haben. Sein Mandant habe sich "in diesem Verfahren sehr früh und ohne Aktenzugang der Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft gestellt", sagte Scharf. "Herr Pötsch hatte nichts zu verbergen."/jap/DP/men

(AWP)