Polens Braunkohle-Pläne im Grenzgebiet verzögern sich

WARSCHAU (awp international) - Die Pläne für ein polnisches Braunkohlerevier im Grenzgebiet zu Brandenburg verzögern sich. Das Verfahren sei auf Antrag des Investors Polska Grupa Energetyczna (PGE) erst einmal ausgesetzt worden, teilte die Regionaldirektion für Umweltschutz in Gorzow Wielkopolski am Freitag mit. Der polnische Energiekonzern wolle demnach fehlende Unterlagen nachreichen und brauche dafür noch etwas Zeit. Die Dokumente müssten innerhalb von drei Jahren eingereicht werden, hiess es.
12.08.2016 14:20

Die Braunkohle-Pläne sehen unter anderem einen Tagebau bei Gubin vor. Die polnische Grenzstadt liegt an der Neisse - direkt gegenüber von Guben (Spree-Neisse). Polnischen Behörden zufolge könnte dort eine Milliarde Tonnen Braunkohle gefördert werden. Als ursprüngliches Startdatum wurde das Jahr 2025 genannt./nat/DP/jha

(AWP)