Politische Unwägbarkeiten belasten die Schweizer Börse

Die Schweizer Börse hat nach dem verlängerten Osterwochenende am Dienstag auf breiter Front Terrain eingebüsst.
18.04.2017 17:40

Die Wahlen vom kommenden Wochenende in Frankreich und vom 8. Juni in Grossbritannien machten die Anleger nervös, sagen Händler. Zudem hielten sie sich vor dem Beginn der Bilanzsaison zurück. Auch lasteten die stark gefallenen Renditen der Staatsanleihen auf den Aktien der Banken. Nach wie vor sorgten sich die Marktteilnehmer auch über die geopolitischen Spannungen wegen Nordkoreas Atomprogramm und der Syrien-Krise.

Der SMI sackt bis Handelschluss um 1,2 Prozent auf 8529 Punkten ab. Am Ostermontag war der Markt geschlossen. Vor den Osterfeiertagen hatte der Leitindex 0,4 Prozent tiefer geschlossen.

Während die Bilanzsaison erst in der zweiten Wochenhälfte richtig anläuft, ist sie in den USA bereits in voller Fahrt. Schwergewichte wie Goldman Sachs, Bank of America und Johnson & Johnson legten ihre Quartalszahlen vor. Die Aktien von Johnson & Johnson und Goldman Sachs sausten in die Tiefe. In den USA blieb zudem die Industrieproduktion hinter den Erwartungen zurück.

Grossbankaktien unter Verkaufsdruck

Mitunter die stärksten Abschläge verbuchen bei den Standardwerten die Aktien der Grossbanken UBS und Credit Suisse mit einem Minus von je 1,9 Prozent. Händler sagen, die sinkenden Anleihenrenditen liessen kein sehr ertragsreiches Geschäft für Finanzfirmen erwarten. "Bei steigenden Renditen und Zinsen steigen auch die Margen der Banken", sagt ein Händler.

Die Credit Suisse will auf Druck von Aktionären Bonuszahlungen für die Topmanager kürzen. Bankchef Tidjane Thiam und die Geschäftsleitung hätten beschlossen, dem Verwaltungsrat vorzuschlagen, "die bereits von ihm zugeteilte variable Vergütung – bestehend aus langfristigen Incentive Awards für 2017 und kurzfristigen Incentive Awards für 2016 – um je 40 Prozent zu reduzieren", teilte die Bank mit. Thiam solle nun für 2016 insgesamt nur noch 10,24 anstatt der bisher genannten 11,9 Millionen Franken erhalten.

Aktionärsberater Ethos hält an seiner Empfehlung für die Generalversammlung der Credit Suisse fest. Die Bezüge seien immer noch zu hoch, teilte Ethos mit.

Die Anteile der Vermögensverwalter GAM und EFG International verlieren 3,7 und 3,5 Prozent. Die Aktien von Julius Bär wurden mit einem Dividendenabschlag von 1,20 Franken gehandelt. Die Aktien der Versicherer sind ebenfalls schwächer. Die Verluste sind aber geringer als bei den Banken.

Kursverluste vor Quartalszahlen

Die Aktien des Elektrotechnikkonzerns ABB, dem Nahrungsmittelriesen Nestlé und der Logistikfirma Kühne+Nagel büssen vor den am Donnerstag erwarteten Erstquartalszahlen Terrain ein.

Die Anteile der Pharmariesen Novartis und Roche büssen trotz positiver Produktmeldungen 1,4 und 1,5 Prozent ein.

Nach anfänglichen Gewinnen drücken Gewinnmitnahmen die Aktien von Basilea. Anhaltende Übernahmehoffnungen hätten nur zu Beginn geholfen, sagt ein Händler.

Die meisten zyklischen Werten neigen zur Schwäche. Die Anteile des Zementriesen Lafarge-Holcim und des Personalvermittlers Adecco, der Luxusgüterhersteller Richemont und Swatch, des Chemiekonzerns Clariant und der Inspektionsfirma SGS verlieren 1 bis 2 Prozent.

Von Roll weiter im Hoch

Am breiten Markt fallen die Aktien von Von Roll bei vergleichsweise guten Umsätzen mit einem Plus von 5,2 Prozent auf. Die Industriefirma hatte vergangene Woche erstmals seit mehreren Jahren wieder ein positives Quartalsergebnis veröffentlicht.

Orascom steigen um 0,4 Prozent. Der Titel der Bau- und Tourismusfirma hole einen Teil der jüngsten Verluste auf. Der Kurs war 2016 mit einem Verlust des Unternehmens von knapp 200 Millionen Franken tief in die roten Zahlen abgestürzt.

Die Aktien von Meyer Burger büssen 3,5Prozent auf 0,82 Franken ein. Credit Suisse hat zwar das Kursziel auf 0,70 von 0,66 Franken angehoben aber zugleich die Verkaufsempfehlung "Underperform" bestätigt.

Die Aktien von Siegfried und EMS Chemie notieren nach einem frühen Anstieg auf neue Höchstwerte leicht tiefer.

(Reuters)