Porsche bessert Diesel-Cayenne nach

Der Autobauer Porsche ruft die rund 21 500 vom Diesel-Skandal betroffenen Geländewagen vom Typ Cayenne von übernächster Woche an zurück in die Werkstätten. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe das zur Prüfung vorgelegte Software-Update freigegeben, teilte Porsche am Donnerstag auf Anfrage mit. Voraussichtlich vom 6. November an würden die Kunden informiert und gebeten, einen Werkstatttermin zu vereinbaren. In den Fahrzeugen vom Typ Cayenne 3,0 V6 Diesel war eine unzulässige Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung entdeckt worden.
26.10.2017 16:35

Das Update dauere etwa eine Stunde und habe keinerlei Auswirkungen auf die Lebensdauer von Motor und Abgasnachbehandlungssystem, betonte das Unternehmen. Das KBA habe auch die bisherigen Angaben zu Verbrauch, Leistung und Drehmoment sowie zu Geräusch- und Kohlendioxidemissionen bestätigt.

Von den europaweit 21 500 Fahrzeugen sind rund 7500 in Deutschland zugelassen. Porsche hatte den Einsatz der Abschalteinrichtung beim Cayenne nach eigenen Angaben selbst dem KBA gemeldet und von "Unregelmässigkeiten" in der Motorsteuerungs-Software gesprochen. Daraufhin wurde der Rückruf angeordnet. Zudem verhängte der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ein Zulassungsverbot für dieses Fahrzeug.

In den USA ruft Porsche rund 11 500 betroffene Cayenne Diesel in die Werkstätten. Sie gehören zu den mehr als 38 000 Fahrzeugen aus dem Volkswagen -Konzern, deren Umrüstung die Behörden Anfang der Woche zugestimmt hatten. Auch deren Eigentümer erhielten in Kürze Post mit der Bitte, einen Termin zu vereinbaren, hiess es am Donnerstag. Die Diesel-Motoren im Cayenne stammen von Audi . Porsche selbst entwickelt und baut keine Diesel./eni/DP/stk

(AWP)

Tweets zum WEF