Post verzeichnet im ersten Halbjahr klar steigenden Konzerngewinn

Die Schweizerische Post weist für das erste Semester 2017 deutlich steigende Gewinnzahlen aus. Bei einem um 1,3% rückläufigen Betriebsertrag von 4,09 Mrd CHF stieg das Betriebsergebnis (EBIT) um 164 Mio auf 547 Mio CHF. Der grösste Teil davon - rund 155 Mio CHF - sei auf das verbesserte Ergebnis im Finanzdienstleistungsmarkt zurückzuführen, teilte das Institut am Donnerstag mit.
31.08.2017 08:50

Unter dem Strich resultierte ein Konzerngewinn von 394 Mio CHF, verglichen mit 313 Mio im Jahr zuvor. Geholfen hätten auch Effizienzmassnahmen, der Umbau des Postnetzes und die fortlaufende Anpassung der Dienstleistungen an das veränderte Kundenverhalten.

Verbessert hat sich auch die Postfinance. Die im Finanzdienstleistungsmarkt aktive Post-Tochter erwirtschaftete ein Betriebsergebnis von 392 Mio CHF. Der Anstieg um 155 Mio begründe sich "im Wesentlichen" durch Wertaufholungen auf Finanzanlagen (14 Mio CHF), nachdem im Vorjahr noch hohe Wertberichtigungen von 110 Mio angefallen waren.

Auch das Handelsergebnis (+27 Mio CHF) und der gesunkene Personalaufwand (-11 Mio CHF) hätten zur Ergebnisverbesserung beigetragen. Im Zinsdifferenzgeschäft allerdings, dem wichtigsten Pfeiler, fiel der Erfolg aufgrund mangelnder rentabler Anlageopportunitäten um 38 Mio CHF tiefer aus.

ra/ys

(AWP)