Postfinance beteiligt sich an deutscher Finanzplattform moneymeets

Bern/Köln (awp) - Der Finanzdienstleister Postfinance verstärkt sich im Bereich Finanztechnologie und beteiligt sich am Kölner Fintech-Unternehmen moneymeets. Zu den Beteiligungsmodalitäten werden keine Details genannt.
20.06.2016 11:20

Motivation des Investments sei die Überzeugung, dass Multibanking-Plattformen als Point of Sale für Käufer von Finanzprodukten immer stärker an Bedeutung gewinne, schreibt moneymeets in einer Mitteilung am Montag. Sogenannte Multibanking-Plattformen als Verkaufsinstrument für Käufer von Finanzprodukten erfreuen sich demnach zunehmender Beliebtheit. Die Postfinance versuche nun am wachsenden Markt zu partizipieren und durch die Beteiligung an moneymeets das Know-how im Bereich des Digital Bankings auszubauen, sagte laut Mitteilung Postfinance-CEO Hansruedi Köng.

Die deutsche Finanzplattform moneymeets sieht sich nach eigener Darstellung als ein digitaler Vorreiter mit breitem Kundenstamm und zählt laut dem Wirtschaftsmagazin Capital zu den Marktführern im Bereich Digitalisierung von Finanzdienstleistungen.

Seit der Gründung im Jahr 2011 habe moneymeets in vorhergehenden Finanzierungsrunden bereits Investoren wie die deutsche Dieter von Holtzbrinck Ventures und die Schweizer Woodman Asset Management Group gewinnen können. Diese werden zusammen mit Postfinance auch in dieser Kapitalgeberrunde ihr Engagement nochmals erhöhen, heisst es weiter.

Zum ersten Mal investiere nun mit der Postfinance eine Bank direkt in das Fintech-Unternehmen, was laut moneymeets ein Novum auf dem europäischen Markt ist, da bisherige Investitionen überwiegend mittels Investitionsvehikel getätigt wurden.

sta/yr

(AWP)