Postfinance hält an Personalabbau fest - 45 Stellen im 2018

Postfinance hält an den für 2018 geplanten Restrukturierungen fest. In einem per 20. Oktober abgeschlossenen Konsultationsverfahren seien keine Vorschläge eingegangen, welche die vier für das kommende Jahr geplanten Massnahmen ersetzen könnten, teilt das Unternehmen am Dienstag mit.
14.11.2017 08:30

Konkret kommt es wegen der fortschreitenden Automatisierung und Digitalisierung zu einem Abbau von 45 Stellen. Dieser solle soweit als möglich ohne Kündigungen über die natürliche Fluktuation erfolgen, schreibt Postfinance.

Ausserdem würden die Standorte Kriens und Münchenstein Mitte 2018 geschlossen, und das Kontaktcenter St. Gallen werde per Ende 2018 in jenes von Netstal integriert. Ausserdem plant Postfinance weiterhin die Auslagerung von Arbeiten an die Post-Tochter Swiss Post Solutions. Laut früheren Angaben geht es dabei um die Auslagerung von 120 Angestellten, die für die Bearbeitung von Dokumenten und Belegen zuständig sind. Vierte und letzte Massnahme ist die Überprüfung des Filialnetzes.

Bezüglich der konkreten Ausgestaltung der Massnahmen spreche Postfinance derzeit mit den Sozialpartnern Syndicom und Transfair, heisst es weiter.

rw/uh

(AWP)