Potash kappt Prognose erneut - Preisdruck bei Düngemittel

SASKATOON (awp international) - Der mit der gescheiterten Kaufofferte für den ehemaligen Dax-Konzern K+S bekannt gewordene kanadische Konkurrent Potash hat seine Prognose erneut gesenkt. Wegen Preisdrucks bei Düngemitteln sei im laufenden Jahr nur noch ein Gewinn je Aktie von 0,40 bis 0,55 Dollar zu erwarten, sagte Konzernchef Jochen Tilk am Donnerstag. Bisher hatte er 0,60 bis 0,80 Dollar je Aktie veranschlagt. Im dritten Quartal dürften je Aktie 0,05 bis 0,10 Dollar hängen bleiben. Auch bei der Dividende setzte er den Rotstift an: Die Quartalsdividende soll um 60 Prozent auf 10 US-Cent je Aktie sinken.
28.07.2016 12:29

Der Preisverfall auf den Düngemittelmärkten macht dem Konzern weiterhin zu schaffen. Mit Produktionskürzungen steuert der Konzern gegen. Im zweiten Quartal sackte der Gewinn auf 121 Millionen Dollar ab, nach 417 Millionen ein Jahr zuvor. Der Umsatz sank um 39 Prozent auf 1,05 Milliarden Dollar. Konzernchef Tilk sieht auf den Düngemittelmärkten dennoch einen Silberstreif am Horizont. Der Erholungsprozess erfordere aber Geduld.

Potash war im vergangenen Jahr mit seinem Übernahmeplan für K+S gescheitert. Die Kanadier zogen ihre milliardenschwere Offerte zurück. K+S hatte sich gesträubt und mehrfach Übernahmegespräche abgelehnt. Die Begründung: Die noch nicht formale Potash-Offerte sei zu niedrig; zudem fehlten bindende Zusagen./jha/mne/fbr

(AWP)