Preiskampf in Frankreich stimmt Carrefour für 2017 vorsichtiger

(Ausführliche Fassung) - Der harte Wettbewerb auf dem französischen Heimatmarkt hat Europas grössten Handelskonzern Carrefour im ersten Halbjahr stärker belastet als erwartet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel in den ersten sechs Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 12 Prozent auf 621 Millionen Euro, wie Carrefour am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte. Analysten hatten im Durchschnitt mit fast 675 Millionen Euro gerechnet. Für 2017 wurde das Unternehmen nun vorsichtiger.
30.08.2017 21:49

Der von Preissenkungen geprägte Konkurrenzkampf in Frankreich belastete die Profitabilität. Zudem verwies Carrefour auf gestiegene Verluste in Argentinien, wo die Wirtschaftserholung länger brauche.

Erst im Juli hatte der Konzern mit seinen Umsatzzahlen für das zweite Quartal leicht positiv überrascht. Mit Blick auf das gesamte erste Halbjahr stiegen die Erlöse um 6,2 Prozent auf 38,5 Milliarden Euro, wie die Franzosen am Mittwoch mitteilten. Dabei profitierten sie aber auch von der Eröffnung neuer Einkaufsmärkte.

Die Entwicklung der ersten sechs Monate werde 2017 Spuren hinterlassen und das Geschäftsumfeld werde in einigen Ländern schwierig bleiben, hiess es weiter. Der Umsatz soll im Gesamtjahr nun nur noch um 2 bis 4 Prozent zulegen. Nach dem ersten Quartal war noch ein Plus von 3 bis 5 Prozent angepeilt worden./mis/he

(AWP)