Presse: Banque Pictet verliert wichtigen Kundenberater

Die Banque Pictet verliert einen ihrer führenden Vermögensberater für wohlhabende europäische Kunden. Dies schreibt das Onlineportal "Inside Paradeplatz" mit Verweis auf informierte Kreise innerhalb der Bank am Freitag. Pictet hat dies weder bestätigt noch verneint. Die Bank gebe keine Kommentare über ihre Mitarbeiter ab, hiess es.
06.09.2019 13:21

Gemäss dem Bericht ist Patrick Prinz nach mehr als 17 Jahren bei der Genfer Bankengruppe zurückgetreten. Prinz leitete von Zürich aus das Team für "Ultra High Net Worth Individuals" (UHNWI) und "Family Offices". Zudem betreute er auch die grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsaktivitäten in Deutschland, einem wichtigen Wachstumsmarkt für Pictet.

Als Grund für seinen Rücktritt nannten Kreise, die Prinz persönlich kennen würden, die Veränderung in der Unternehmenskultur nach der Ankunft von Boris Collardi im Kreis der Pictet-Partner. "Patrick Prinz geht, weil er seine Bank nicht mehr erkennt", heisst es in dem Artikel. Diese neue Unternehmenskultur habe auch zum Ausscheiden anderer "langjähriger" Berater geführt. "Einige Leute wollen nicht mit dem Collardi-Team zusammenarbeiten", sagt einer der anonymen Ansprechpartner von Inside Paradeplatz.

Keine Stellungnahme

Die Genfer Bank nahm zu den "Behauptungen und Spekulationen von anonymer Quellen" keine Stellung. Auch Patrick Prinz antwortete auf Anfrage nicht.

Boris Collardi trat im Juni 2018 in den Kreis der Partner ein, nachdem er den Zürcher Vermögensverwalter und Konkurrenten Julius Bär verlassen hatte. Der Star-Banker war dort für die Beschleunigung des Wachstums im Wealth Management verantwortlich.

Einige Beobachter hatten mit der Ankunft von Boris Collardi in dieser traditionsreichen Bank einen "Kulturschock" erwartet. In den vergangenen Monaten hat Pictet die Präsenz in Asien, einem weiteren wichtigen Markt für die Vermögensverwaltung, verstärkt und ganze Teams eingekauft.

Eine Frage der "Finanz und Wirtschaft" (Mittwochausgabe), ob es bei Pictet einen Wandel der Unternehmenskultur oder einen 'Collardi-Effekt" gebe, beantwortete der neue Senior Managing Partner Renaud de Planta indirekt. "Die jüngsten Entwicklungen in der Vermögensverwaltung sind das Ergebnis einer 'kollektiven Überzeugung' der Partner, sagte er.

pre/kw

(AWP)

 

Investment ideas