Presse: BMW will Kapazität in fünf Jahren auf drei Millionen Autos steigern

Der Autobauer BMW will laut einem Pressebericht seine Produktionsanlagen in den kommenden fünf Jahren um ein Viertel aufstocken. Dann sollen 3 Millionen Fahrzeuge pro Jahr hergestellt werden können, wie das "Handelsblatt" ("HB") am Mittwoch unter Berufung auf Konzernkreise berichtete. Der Grossteil der dafür nötigen 600 000 neuen Fahrzeuge soll in den Werken in China und den USA gebaut werden. In China soll das Produktionsvolumen demnach auf 600 000 Autos verdoppelt werden, in den USA dürften dann rund 750 000 Fahrzeuge statt bisher 410 000 vom Band laufen. BMW wollte den Bericht nicht kommentieren.
10.05.2017 10:02

Die zusätzlichen Kapazitäten seien vor allem für neue Stadtgeländewagen (SUVs) vorgesehen, hiess es im Blatt. BMW hatte angekündigt, bis Ende kommenden Jahres 40 neue oder überarbeitete Modelle auf den Markt zu bringen, darunter auch neue Versionen der vor allem in den USA beliebten SUVs. Im vergangenen Jahr hatten die Münchener den Spitzenplatz im Premiumsegment an den Stuttgarter Rivalen Daimler verloren. Daimler hatte 2,1 Millionen Autos der Stammmarke Mercedes-Benz verkauft, BMW von der eigenen Premiummarke 2 Millionen.

Der BMW-Konzern betreibt derzeit schon das grösste Werk in Spartanburg in den USA. Der neue US-Präsident Donald Trump hatte ausländischen Autobauern, darunter explizit auch BMW, Strafzölle für importierte Autos angedroht. BMW verwies in dem Zusammenhang darauf, ein grosser Nettoexporteur von Autos in den USA zu sein - also dort viel mehr Autos zu fertigen als zu verkaufen.

Wie BMW bereits zur Bilanzpressekonferenz im März bekanntgegeben hatte, sollen die Werke der Münchener künftig in der Lage sein, flexibel sowohl Autos mit Verbrenner- als auch Elektroantrieben zu fertigen./men/stb/fbr

(AWP)