Brillenbranche vor Milliarden-Fusion

Der weltgrösste Brillenhersteller Luxottica aus Italien und der französische Brillenglas-Spezialist Essilor sollen fusionieren. Der Deal hätte ein Volumen von rund 50 Milliarden Euro.
16.01.2017 07:05
Zum Luxottica-Konzern gehört unter anderem die legendäre Marke Ray-Ban.
Zum Luxottica-Konzern gehört unter anderem die legendäre Marke Ray-Ban.
Bild: pixabay.com

In der Brillenbranche steht einem Bericht zufolge eine bahnbrechende Fusion mit einem Volumen von rund 50 Milliarden Euro an. Der weltgrösste Brillenhersteller Luxottica , der unter anderem die Marke Ray-Bans und Gestelle für Luxusmarken wie Armani, Chanel oder Prada produziert, und der französische Brillenglas-Spezialist Essilor wollen zusammengehen, wie die "Financial Times" am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete.

Luxottica-Gründer Leonardo Del Vecchio soll mit rund 30 Prozent der grösste Anteilseigner des neuen Konzerns, der auf einen Umsatz von rund 16 Milliarden Euro kommt, werden. Er kontrolliert derzeit etwas mehr als 60 Prozent der Aktien des italienischen Unternehmens, das an der Börse derzeit knapp 24 Milliarden Euro wert ist. Essilors Börsenwert ist in den vergangenen Monaten vor allem wegen einiger Probleme in den USA um fast ein Fünftel auf 22 Milliarden Euro gefallen.

Die Transaktion solle noch vor Börsenstart am Montag bekanntgegeben werden. Die Unternehmen kommentierten diese Informationen nicht./zb/mne

(AWP)