Presse: Cevian verlangte von Thyssenkrupp-Chef Komplettverkauf der Aufzugsparte

Thyssenkrupp-Grossaktionär Cevian hat einem Pressebericht zufolge einen Komplettverkauf der Aufzugsparte des Industriekonzerns verlangt. Dabei habe nach den Vorstellungen des schwedischen Finanzinvestors mindestens die Hälfte des erwarteten Erlöses von 18 Milliarden Euro als Sonderdividende ausgeschüttet werden sollen, berichtete das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Der vor dem Rauswurf stehende Vorstandsvorsitzende Guido Kerkhoff habe dieses Ansehen rundheraus abgelehnt.
25.09.2019 20:53

Der grösste Aktionär des Essener Konzerns, die Krupp-Stiftung, trägt laut dem Bericht diese Forderung hingegen offenbar mit. Im Gesamtaufsichtsrat sei das Thema bisher aber noch nicht besprochen worden./he

(AWP)