Presse: Credit Suisse friert Konten von US-Kunden ein

Zürich (awp) - Die Credit Suisse hat einem Medienbericht zufolge Dutzende Konten von US-Kunden eingefroren. Anlass dafür sei der Verdacht, dass Vermögen vor der US-Steuerbehörde IRS versteckt worden sein könnten, schreibt Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person.
01.12.2016 15:40

Die Bank suche nun nach Indikatoren, ob die wahren Besitzer der besagten Konten Amerikaner sind, welche diese gegenüber dem IRS nicht offengelegt haben. Jegliche Kundenaktivität auf diesen Konten erfordere nun zunächst die Genehmigung bei einer Gruppe innerhalb der CS.

Dieser ungewöhnliche Schritt folge auf eine Untersuchung des US-Justizministeriums in der vergangenen Woche darüber, weshalb die Schweizer Grossbank es unterlassen habe, ein Vermögen in der Höhe von 200 Mio USD eines US-Kunden offenzulegen, heisst es in dem Bericht weiter unter Berufung auf verschiedene Quellen. Dieser habe sich am 4. November des Steuerbetrugs schuldig bekannt.

Einer weiteren nicht namentlich genannten Person zufolge wolle die Bank so beweisen, dass jegliche versteckten Konten ein Fall von mangelnder Kontrolle gewesen seien und nicht eine kriminelle Handlung.

Die Bank kommentiere den Bericht nicht, sagte eine CS-Sprecherin auf Anfrage von AWP.

ys/ra

(AWP)