Presse: Credit Suisse plant aus Kostengründen Stellenaufbau in Raleigh

Die Credit Suisse plant einem Medienbericht zufolge, im Corporate Center in Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina Stellen aufzubauen. Konkret sollen 1'200 Jobs geschaffen werden, teilweise durch eine Verlagerung aus der Stadt New York, wie Reuters unter Berufung auf Aussagen der Grossbank vom Dienstag schreibt. Die Massnahmen stünden im Zusammenhang mit Kosteneinsparungen.
09.05.2017 21:39

Die Stellen würden "in den kommenden Jahren" hinzukommen, wird aus einem Statement zitiert. Bestehende Kapazitäten für Finanzen, Technologie und Operations sollen demnach ausgebaut werden und alle wichtigen Support-Funktionen für die Geschäfte in den USA umfassen.

Eine Sprecherin der Bank sagte zur Nachrichtenagentur, die 1'200 Stellen würden sich zusammensetzen aus der Verlagerung aus anderen US-Büros - hauptsächlich New York - sowie Neueinstellungen aus der örtlichen Gegend. Man erwarte Kosteneinsparungen durch tiefere Immobilien- und Personalkosten.

Die Credit Suisse investiere 70,5 Mio USD in die Erweiterung in Raleigh, erhalte jedoch auch Anspruch auf 40,2 Mio USD Rückerstattungen durch ein Förderprogramm, zitiert Reuters zudem ein Statement des Büros des Gouverneur von North Carolina, Roy Cooper. In anderen Medienberichten heisst es gleichzeitig, North Carolina habe dem Finanzinstitut 40 Mio USD an Steuervergünstigungen zugesprochen für die Verlagerung von Jobs aus dem Gebiet der New York City.

ys/

(AWP)