Presse: Easyjet hat Interesse an Air-Berlin-Teilen

Der britische Billigflieger Easyjet hat Insidern zufolge Interesse an der Übernahme von Teilen der vor der Insolvenz stehenden Fluglinie Air Berlin angemeldet. Dabei gehe es den Briten um das Kurzstrecken-Geschäft der zweitgrössten deutschen Fluggesellschaft, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Easyjet wollte sich nicht dazu äussern. Auch andere Medien hatten über das Interesse der Briten berichtet.
16.08.2017 11:37

Die Lufthansa verhandelt mit Air Berlin bereits über die Übernahme von Betriebsteilen. Laut Bloomberg geht es ihr dabei auch um die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki, in der das Ferienfluggeschäft gebündelt ist. Auch der zum Reisekonzern Thomas Cook (Neckermann Reisen) gehörende Ferienflieger Condor hat Interesse bekundet.

Der weltgrösste Reisekonzern Tui ist ebenfalls involviert: 14 Flugzeuge seines Ferienfliegers Tuifly sind samt Personal bei Niki im Einsatz, der für Tui lukrative Deal ist jetzt in Gefahr. Ein eigentliches geplantes Ferienflieger-Bündnis aus Tuifly und Niki war Anfang Juni geplatzt.

Die seit Jahren defizitäre Fluglinie Air Berlin hatte am Dienstag Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt, nachdem ihre Grossaktionärin Etihad ihr den Geldhahn zugedreht hat. Die arabische Fluglinie aus dem Emirat Abu Dhabi hatte die Berliner seit Jahren mit Finanzspritzen in der Luft gehalten. Trotz mehrerer Sanierungsversuche wurden die Verluste der Gesellschaft aber von Jahr zu Jahr grösser./stw/nas/stb

(AWP)