Presse: Metro-Tochter Media Saturn geht gegen frühere Redcoon-Gesellschafter vor

Die Metro-Tochter Media Saturn will einem Pressebericht zufolge mit rechtlichen Mitteln gegen die ehemaligen Gesellschafter ihres Zukaufs Redcoon vorgehen. Media Saturn habe vor einem Schiedsgericht Klage eingereicht, berichtete die "Lebensmittelzeitung" am Freitag unter Berufung auf eigene Informationen. Solch ein Verfahren sei für Streitfälle rund um den Kaufvertrag festgelegt worden. Das Schiedsgericht solle bis Ende des Jahres entscheiden. Die Klage ziele auf eine Rückabwicklung des Kaufs 2011 ab, so das Blatt. Das dürfte nach sechs Jahren unter dem Dach von Media Saturn und einigen Umbauten allerdings schwierig werden. Eine Sprecherin von Media Saturn wollte den Bericht nicht kommentieren.
23.06.2017 12:38

Redcoon ist ein Online-Elektronikdiscounter, der zuletzt schwächelte. Der Handelskonzern Metro hatte das Unternehmen 2011 gekauft, um seiner Online-Strategie auf die Füsse zu helfen. Mit den Marken Media Markt und Saturn war der Konzern damals noch nicht mit eigenen Online-Shops am Start. Inzwischen brummt allerdings das Geschäft der beiden Ketten im Internet - auch zu Lasten von Redcoon. Zuletzt schrieb das Unternehmen Verluste.

Metro hatte beim Kauf von Redcoon eigentlich gehofft, den Umsatz der Gesellschaft von rund 400 Millionen Euro in 2010 binnen 5 Jahren auf mindestens 1 Milliarde Euro zu treiben. Stattdessen musste der Konzern Redcoon umbauen, Online-Shops im europäischen Ausland schliessen und die Media-Saturn-Infrastruktur integrieren. Metro hatte sich aber immer wieder für den Erhalt des Anbieters ausgesprochen. Der Handelskonzern treibt derzeit seine Aufspaltung voran. Das Elektronikgeschäft, wozu auch Redccon gehört, soll unter dem Namen Ceconomy in eine eigene börsennotierte Gesellschaft übergehen./men/she/fbr

(AWP)