Presse: UBS könnte an Teilen der Commerzbank interessiert sein

Die Grossbank UBS könnte laut einem Bericht der "NZZ am Sonntag" an Teilen der Commerzbank interessiert sein. Ein Strategieteam der UBS sei "mit Hochdruck daran, verschiedene Szenarien zu prüfen", berichtet die Zeitung in ihrer jüngsten Ausgabe (26,11.) mit Berufung auf einen Insider. Allerdings erscheine eine komplette Übernahme der zweitgrössten deutschen Bank laut der Quelle als unwahrscheinlich. Zu unattraktiv sei das wenig rentable Kleinkundengeschäft in Deutschland.
26.11.2017 16:19

Die Commerzbank habe aber auch einige "attraktive Filetstücke" zu bieten, etwa wenn sie bei einem Rückzug auf das Kerngeschäft nicht-strategische Teile veräussere. Die NZZaS verweist auch darauf, dass der heutige UBS Schweiz-Chef Martin Blessing bis 2016 die Commerzbank geleitet hatte. Auch UBS-Präsident Axel Weber sei mit den Geldhaus vertraut, so habe er 2008 als damaliger Bundesbank-Präsident dessen staatliche Rettung koordiniert.

Die Commerzbank gilt gemäss dem Zeitungsbericht als Übernahmeziel. So habe die französische Grossbank BNP Paribas Interesse bekundigt, zudem würden auch der Crédit Agricole und der italienischen Unicredit Ambitionen nachgesagt.

Eine UBS-Sprecherin erklärte am Sonntag auf AWP-Anfrage, dass die Bank zu Gerüchten in den Medien keine Stellung beziehe.

tp/

(AWP)