Presse: US-Ölkonzern ExxonMobil spricht mit Petrobras über Einstieg in Brasilien

Der US-Ölkonzern ExxonMobil will einem Pressebericht zufolge Zugang zu den brasilianischen Erdölreserven bekommen. Das Unternehmen befinde sich unter anderem in Gesprächen mit dem brasilianischen Petrobras-Konzern über ein entsprechendes Gemeinschaftsunternehmen, berichtete das "Wall Street Journal" ("WSJ"/Mittwoch) unter Berufung auf informierte Personen. Exxon könne auch Anteile an Konzessionen kaufen, die die brasilianische Regierung für ihre vor der Küste liegenden Vorkommen in diesem Jahr vergeben will. Die Gespräche mit Petrobras seien in einem frühen Stadium, schrieb die Zeitung. Die Unternehmen wollten die Informationen gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.
05.04.2017 09:31

ExxonMobil ist der einzige Ölmulti, der sich noch keinen nennenswerten Zugang zu den riesigen Erdölvorkommen vor der brasilianischen Atlantikküste gesichert hat. Der französische Total-Konzern sowie die norwegische Statoil haben sich in Partnerschaften mit Petrobras zusammengetan, auch Shell will in den nächsten Jahren milliardenschwer in Brasilien investieren. Das Land könnte nach Einschätzung von Experten bis 2025 zum fünftgrössten Erdölproduzenten weltweit werden.

Der Petrobras-Konzern stand im Zentrum des ausufernden Korruptionsskandals in Brasilien, der unter anderem die Rezession im Land verstärkte und Ex-Präsidentin Dilma Rousseff zu Fall brachte. Das Unternehmen schleppt eine riesige Schuldenlast von 118 Milliarden US-Dollar (111 Mrd Euro) mit sich herum und verkauft daher Unternehmensteile. In den vergangenen Monaten besserte sich die Wirtschaftslage im Land, Analysten halten zu den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr aber eine erneute Trendumkehr für möglich./men/nas/das

(AWP)