ProSiebenSat.1 schliesst Werbevermarktungsbündnis gegen Google

(Meldung ausgebaut) - Im Kampf mit Google und Facebook um Werbegelder vertieft ProSiebenSat.1 sein Bündnis mit Partnersendern im europäischen Ausland. Der deutsche Fernsehkonzern, die französische TF1-Gruppe und Mediaset aus Italien verkündeten am Freitag die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens, das die Vermarktung von Werbevideos im Internet bündeln soll.
09.06.2017 09:58

Gemeinsam decken die drei Partner nach eigenen Angaben einen Wirtschaftsraum von mehr als 250 Millionen Einwohnern ab - das ist die Hälfte der gesamten EU-Bevölkerung. ProSiebenSat.1 betreibt neben werbefinanzierten Fernsehsendern in Deutschland, Österreich und der Schweiz das kostenpflichtige Online-Videoportal Maxdome, Internetseiten wie das Konsumentenportal Verivox und die Partnervermittlung Parship sowie eine TV-Produktionstochter.

Mit der Abwanderung von Zuschauern zu Online-Plattformen wie Youtube machen die US-Technologiekonzerne vielen TV-Sendern zunehmend ihre wichtigste Erlösquelle streitig. Ein Vorteil der Internetriesen ist der automatisierte Verkauf von Werbeplätzen in einem weltweiten Markt.

"Mit der Gründung des Joint Ventures schaffen die Medienkonzerne Strukturen, um den globalen Wettbewerbern effizienter gegenüberzutreten", erklärte ProSiebenSat.1. Dabei wollen die TV-Sender als eigenen Vorteil herauskehren, dass die Werbung auf ihren Plattformen nur neben professionell produzierten Sendungen gezeigt wird. Auf Seiten wie Youtube hat eine automatische Reklame-Platzierung neben extremistischen Videos bereits Werbekunden verärgert.

ProSiebenSat.1, TF1 und Mediaset sind Teil einer Medienallianz von neun TV-Konzernen in zehn Ländern, die Erfahrungen austauschen und punktuell zusammenarbeiten.

(AWP)