Puma: Materialfehler ist Ursache für zerrissene Schweiz-Trikots

HERZOGENAURACH (awp international) - Der Sportartikel-Hersteller Puma hat die Ursache für die zerrissenen Schweizer Trikots im Gruppenspiel gegen EM-Gastgeber Frankreich in einem Materialfehler gefunden. "Unsere Untersuchung der Trikots vom Spiel am Sonntag hat ergeben, dass es eine fehlerhafte Materialcharge gegeben hat, in der Garne während der Produktion beschädigt wurden, was zu einer Schwächung des fertigen Trikotstoffs geführt hat", erklärte der fränkische Ausrüster am Montag per Mitteilung. Dies sei auf eine falsche Kontrolle der Hitze, des Drucks und der Produktionszeit bei der Herstellung in der Türkei zurückzuführen.
20.06.2016 17:00

Das defekte Material sei ausschliesslich in einer kleinen Stückzahl der Schweizer Heimtrikots verwendet worden. "Puma hat den Bestand aller EM-Trikots seiner ausgerüsteten Teams geprüft und kann versichern, dass es nicht zu einer Wiederholung dieses Falls kommt", hiess es.

Im Internet hatte sich am Sonntagabend unter anderem via Twitter unter dem Hashtag #trikotgate Häme und Spott ergossen, als gleich sieben Schweizer Trikots beim 0:0 zerrissen worden waren./ttr/DP/men

(AWP)