Qiagen will mit Investitionen in seine Wachstumstreiber vorankommen

HILDEN (awp international) - Der Gendiagnostik- und Biotech-Konzern Qiagen will im neuen Jahr mit Investitionen in Wachstumstreiber seinen enttäuschenden Jahresabschluss wettmachen. Angesichts einer schwächeren Entwicklung in der Sparte Molekulare Diagnostik stieg der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie 2015 zu konstanten Wechselkursen zwar von 1,00 auf 1,13 US-Dollar, wie Qiagen am Dienstagabend nach US-Börsenschluss mitteilte. Das Unternehmen und auch Analysten hatten aber mehr erwartet. Wechselkursschwankungen inbegriffen waren es 1,05 Dollar. Eckdaten hatte das Unternehmen schon im Januar veröffentlicht. Den Ausblick präzisierte Qiagen etwas.
02.02.2016 22:17

Das bereinigte operative Ergebnis stieg 2015 um ein Prozent auf 314,5 Millionen US-Dollar. Der Umsatz stieg währungsbereinigt um 3 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar, Währungseffekte inbegriffen war es ein Minus von 5 Prozent. Bei der Molekularen Diagnostik, mit der Qiagen knapp die Hälfte seines Umsatzes bestreitet, trat das Unternehmen im abgelaufenen Jahr insgesamt auf der Stelle. Der Preiskampf in den USA für einen Test zur Erkennung von Gebärmutterhalskrebs führte zu Umsatzeinbussen. Auch 2016 sei hier ein Rückgang zu erwarten. Konzernweit rechnet Qiagen währungsbereinigt mit einem bereinigten Ergebnis je Aktie von 1,10 bis 1,11 Dollar.

Geld soll 2016 unter anderem in die weitere Vermarktung eines Tests zum Nachweis von Tuberkulose gesteckt werden. Auch in das Geschäftsfeld Gensequenzierung, das ein neues Lese-Gerät zur Analyse umfangreicher Genstrukturen beinhaltet, will Qiagen weiter investieren. Dazu komme die Expansion in Schwellenländer. Investitionssummen nannte das Unternehmen nicht. 2017 und darüber hinaus sollen die Schritte zu einer Beschleunigung des Wachstums führen./nmu/he

(AWP)