Reederei: Crew von 'Front Altair' unverletzt und im Iran an Land

Die 23 Besatzungsmitglieder eines in die Vorfälle im Golf von Oman verwickelten Öltankers sind unverletzt geblieben. Das teilte die norwegische Reederei Frontline, der das unter der Flagge der Marschallinseln fahrende Schiff gehört, am Donnerstag mit. Die Crew der "Front Altair" habe bei der Durchfahrt der Strasse von Hormus alle Sicherheitsvorschriften eingehalten, es gebe keine Berichte über eine Verschmutzung der Gewässer. Nach der Explosion und dem anschliessenden Brand an Bord sei nun ein Schlepper bei dem Schiff.
13.06.2019 15:21

Zur Crew gehören nach Angaben von Frontline elf Besatzungsmitglieder aus Russland, eines aus Georgien und elf weitere von den Philippinen. Sie wurden demnach von dem Schiff "Hyundai Dubai" aufgenommen, von dort auf ein iranisches Marineschiff gebracht und gingen schliesslich in einem iranischen Hafen an Land. Sie sollten schnellstmöglich in ihre Heimatländer gebracht werden. Ihre Angehörigen würden laufend über die Situation informiert./trs/DP/jha

(AWP)