Repower distanziert sich von Kaufangebot von Taunus Capital

Der Energiekonzern Repower warnt seine Aktionäre vor einem Kaufangebot der deutschen Taunus Capital Management AG (TCM). Derzeit kursiere solch ein "freiwilliges öffentliches Kaufangebot an die Aktionäre der Repower AG", wonach Taunus Capital bis zum 3. Februar 2017 30,25 EUR pro Aktie bietet, beschränkt auf 10'000 Aktien, heisst es in einer Mitteilung des Bündner Energiekonzerns vom Dienstag.
31.01.2017 15:55

Repower distanziert sich von diesem Angebot und legt Wert auf die Feststellung, dass sie keine geschäftlichen Beziehungen zu Taunus Capital Management unterhalte. Zudem empfiehlt die Gesellschaft den Aktionären, sich vor einem allfälligen Verkauf ihrer Aktien über den aktuellen Kurs zu informieren. Repower-Namenaktien werden ausserbörslich gehandelt. Der Schlusskurs am Vorabend betrug den Angaben zufolge 57,00 CHF.

Anfang September 2016 warnten bereits die Centralschweizerische Kraftwerke (CKW) vor einem "freiwilligen, öffentlichen Kaufangebot" durch Taunus Capital Management. Diese habe - wie schon im Februar 2015 - ein Kaufangebot zum Erwerb von bis zu 2'000 CKW-Aktien zu einem Preis von 145 CHF veröffentlicht, hiess es.

Damals gab es - neben CKW - noch "Angebote" für Aktien der Schweizer Unternehmen Rapid Holding, Thurella, CasaInvest Rheintal, Espace Real Estate, Montana Tech und Zur Rose, wie die "Finanz und Wirtschaft" geschrieben hatte.

Die deutsche Gesellschaft setze wohl darauf, dass uninformierte Anleger ihre Titel andienen, so die Zeitung damals weiter. Hierzulande sei es so, dass das Börsengesetz für unkotierte Gesellschaften nicht gilt; Taunus könne in der Schweiz daher unreguliert öffentliche Teilangebote unterbreiten.

ys/cf

(AWP)