Repower hält Strompreise 2018 weitgehend stabil

Der Energiekonzern Repower hält 2018 die Strompreise "insgesamt stabil". Dazu würden die Energiepreise auf 2018 reduziert, während die Netzpreise unverändert blieben. Trotz einer erwarteten Erhöhung des Netzzuschlags durch den Bundesrat würde dadurch der Strompreis unter dem Strich weitgehend stabil bleiben, wie Repower am Montag mitteilt.
28.08.2017 16:20

Berechnet auf den Totalbetrag (Energiepreis, Netzpreis, Abgaben und Mehrwertsteuer) ergäben sich damit für zwei typische Kundengruppen im kommenden Jahr folgenden Szenarien: ein Vierpersonenhaushalt bezahle bei einem Jahresverbrauch von 4'500 Kilowattstunden 0,8% bzw. 9 CHF mehr, während für einen Kleinhaushalt der Preis unverändert bleibe. In beiden Fällen sei die Erhöhung der Bundesabgaben grösstenteils bzw. komplett durch die Senkung des Energiepreises wettgemacht worden.

Das Angebot für erneuerbare Stromprodukte in der Grundversorgung 2018 belässt Repower den Angaben zufolge unverändert. Neben dem Standardprodukt Aquapower (Schweizer Wasserkraft) bestünden weiterhin die beiden Ökostromprodukten Purepower und Solarpower.

Mit Blick auf die Energiezukunft will Repower den Smartpower-Tarif weiterentwickeln. Künftige Herausforderungen für Netzbetreiber bestünden zum einen darin, die Netze für die vermehrt dezentrale Einspeisung um- und auszubauen sowie neue Steuermöglichkeiten zu nutzen. Andererseits wachse bei den Kunden das Informationsbedürfnis und der Wunsch, den eigenen Stromverbrauch stärker selber beeinflussen zu können.

Dafür arbeite Repower an einer Smartpower-Lösung, welche dazu diene, die Energiestrategie, den Netzausbau sowie die Kundenbedürfnisse in Einklang zu bringen. Erste Test hätten bereits ergeben, dass die Lösung funktioniere und Ziel sei es nun, diese einst flächendeckend einsetzen zu können. Einen Zeithorizont nennt Repower dabei allerdings nicht.

jl/yr

(AWP)