Richemont- und Swatch-Aktien fester nach Uhrenexportzahlen im Juli

Die Aktien der beiden Uhrenhersteller Richemont und Swatch tendieren am Dienstagmorgen fester. Vorbörslich waren Angaben zu den Uhrenexporten im Juli veröffentlicht worden, die eine Fortsetzung der Erholung in der vergangenen drei Monate zeigten.
22.08.2017 09:31

Bis gegen 9.25 Uhr gewinnen die Valoren von Richemont 1,0% auf 83,25 CHF und Swatch legen 0,4% auf 373 CHF zu. Damit avancieren Richemont deutlich fester als der Gesamtmarkt (SMI +0,75%), während Swatch unterdurchschnittlich zulegen.

Bei den Inhaberaktien von Swatch berichteten Händler unmittelbar nach Handelsbeginn von Deckungskäufen aus dem Ausland. Diese liessen nun allerdings nach, werde doch der Nachfragerückgang bei Uhren im Preissegment von bis zu 200 CHF doch als unliebsame Überraschung bezeichnet. Dieses Preissegment gilt als Paradedisziplin des Bieler Unternehmens.

Die Schweizer Uhrenexporte stiegen im Juli gegenüber der Vorjahresperiode nominal um 3,6% auf 1,70 Mrd CHF und legten damit im dritten Monat in Folge zu. Damit sei das Wachstum zwar um 2% schlechter als von ihm erwartet ausgefallen, schreibt Patrik Schwendimann von der ZKB in einer Einschätzung. Doch wie üblich dürfe ein einzelner Monat nicht überbewertet werden. Wichtig sei, dass der Aufwärtstrend habe bestätigt werden können, hält der Analyst fest.

Erfreulich entwickelt haben sich gemäss Schwendimann Festlandchina mit +22,3% und Hongkong mit +16,8%. Dagegen hätten Italien mit -14,3%, Grossbritannien mit -8,5% und Frankreich mit -1,7% enttäuscht. Bei Italien und Grossbritannien sei jedoch die Vorjahresbasis hoch gewesen, relativiert Schwendimann.

sig/ra

(AWP)