Richemont wächst im Halbjahr wie erwartet stark - Für Transformation gewappnet

Der Luxusgüterkonzern Richemont hat im ersten Halbjahr 2017/18 (per Ende September) erwartungsgemäss den Umsatz und die Ergebnisse gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert. Der Umsatz wuchs in der Berichtswährung Euro um 10% auf 5,61 Mrd EUR und in Lokalwährungen gerechnet um 12%. Die genannten Wachstumsraten hatte die Gruppe bereits Mitte Oktober im Rahmen einer positiven Gewinnwarnung in Aussicht gestellt.
10.11.2017 07:25

Getragen wird die gute Geschäftsentwicklung nebst dem Wegfall einmaliger Lagerrückkäufe von einem verbesserten Handelsumfeld und positiven Wechselkurseinflüssen. Ohne die Uhrenkäufe aus den Lagern von Händlern, die vor allem die wichtige Marke Cartier getätigt hatte, wäre der Umsatz im Halbjahr in Lokalwährungen um 8% gewachsen, schreibt Richemont in der Mitteilung vom Freitag weiter.

Erholt hat sich das Geschäft mit Luxusgütern in erster Linie in den Regionen Asien-Pazifik mit einem Wachstum in Lokalwährungen von 25%, während in Nordamerika der Absatz um 10%, in Japan um 7% und sowohl in Europa als auch in der Region Middle East/Africa jeweils um 3% zugenommen hat. Dabei seien in China, Korea, Hongkong und Grossbritannien zweistellige Wachstumsraten erreicht worden, so Richemont.

Die starke Umsatzentwicklung hat sich auch positiv auf die Ergebnisse ausgewirkt: Noch nicht bekannt war die Veränderung im Bruttogewinn, der um 13% auf 3,67 Mrd EUR zunahm. Der Betriebsgewinn EBIT kletterte um 46% auf 1,17 Mrd und der Reingewinn gar um 80% auf 974 Mio in die Höhe. Dazu hatte Richemont Steigerungen von 45% bzw. 80% in Aussicht gestellt.

Insofern überrascht es auch nicht, dass die Ergebnisse im Rahmen der Analystenerwartungen liegen. Diese hatten im Vorfeld der Publikation und mit Blick auf die Ankündigung im Oktober mit einem EBIT in Höhe von durchschnittlich (AWP-Konsens) 1,16 Mrd und mit einem Reingewinn von 987 Mio gerechnet.

Verwaltungsratspräsident Johan Rupert hält sich in der Mitteilung mit Aussagen zum Ausblick zurück. Das neue Management-Team verfüge über genügend Erfahrung und habe die Fähigkeiten, um sich den Herausforderungen in der sich verändernden Branche zu stellen, ist Rupert überzeugt. Dabei fokussiere sich das Management auf die Transformation der Gruppe und man habe auch die nötige finanzielle Flexibilität dazu.

Per Ende September weist Richemont eine leicht über dem Vorjahreswert liegende Netto-Cash-Position von 4,61 Mrd EUR aus. Und im Management bekleidet der frühere Montblanc-Chef Jérôme Lambert die neugeschaffene Position des COO.

mk/cf

(AWP)