Ringier Axel Springer Schweiz stellt L'Hebdo ein - 37 Mitarbeitende betroffen

Ringier Axel Springer Schweiz stellt die Westschweizer Wochenzeitschrift L'Hebdo ein. Die letzte Ausgabe werde am 2. Februar 2017 erscheinen, heisst es in einer Mitteilung des Joint-Ventures von Ringier und dem deutschen Springer-Verlages am Freitag. Von der Massnahme sind 37 Mitarbeitende betroffen.
23.01.2017 11:58

Die Stellen werden in dem gemeinsam von L'Hebdo und Le Temps geführten Newsroom sowie im Verlag in Lausanne gestrichen. Es werde geprüft, ob ein Teil des Stellenabbaus über Frühpensionierungen und interne Aufgabenverschiebungen aufgefangen werden könne. Kündigungen seien jedoch nicht zu vermeiden, heisst es weiter. Das Konsultationsverfahren beginne am heutigen Tag.

Als Grund für den Schritt wird die konstant defizitäre wirtschaftliche Situation von L'Hebdo genannt. Die Zeitschrift weise seit 2002 ein negatives EBITDA aus und habe allein in den vergangenen vier Jahren mehr als die Hälfte des Werbeumsatzes eingebüsst. Die frei werdenden Mittel sollen in den Ausbau der Referenz-Tageszeitung Le Temps investiert werden.

yr/ys

(AWP)