Roche erreicht mit Zelobraf-Studie Ziele in Behandlung von Melanom nicht

Der Pharmakonzern Roche hat in seiner Phase-III-Studie BRIM8 mit Zelobraf die gesteckten Ziele (primärer Endpunkt) nicht erreicht. In der Studie war Zelobraf zur Behandlung von Patienten mit BRAF V600 Mutations-positivem Melanom eingesetzt worden, bei denen es zuvor bereits zu einem chirurgischen Eingriff gekommen war (adjuvant), heisst es in der Medienmitteilung vom Montag.
11.09.2017 07:28

In der Studie sei die Wirksamkeit und Sicherheit von Zelobraf in dieser Behandlung untersucht worden. Ziel sei es gewesen, das Risiko, dass die Krankheit wieder auftrete, signifikant zu senken.

Die Studie sei in zwei Arme aufgeteilt worden. Dabei hätten Patienten aus der zweiten Gruppe, bei denen Hautkrebs des Stadiums IIIC festgestellt wurde, im Schnitt 23,1 Monate lang ohne einen Rückfall gelebt (disease-free survival, DFS), verglichen mit 15,4 Monaten bei jenen, die mit Placebo behandelt wurden.

In der ersten Patienten-Gruppe sei das Ziel allerdings nicht erreicht worden, das DFS deutlich zu verlängern.

Die kompletten Daten werden laut Mitteilung am Fachkongress European Society of Medical Oncology (ESMO) vorgestellt.

hr/rw

(AWP)