Roche kommt in Immun-Onkologie voran - FDA lässt Tecentriq gegen NSCLC zu

(Meldung vom Vorabend um weitere Details, Analystenkommentare und Aktienkurs ergänzt)
19.10.2016 10:38

Basel (awp) - Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat das Immun-Therapeutikum Tecentriq (Atezolizumab) von Roche in einer weiteren Indikation zugelassen. Das Mittel darf nun auch als Zweitlinien-Therapie in der Behandlung von Patienten mit metastasierendem nicht kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) eingesetzt werden, wie am Dienstagabend bekannt wurde. Mit einem positiven Entscheid war zwar gerechnet worden, für Roche ist dies dennoch ein wichtiger Schritt nach vorne auf dem wichtigen Markt für Immun-Onkologie.

Tecentriq darf nach dem jüngsten Entscheid somit bei Patienten eingesetzt werden, bei denen die Krankheit trotz oder nach einer Chemotherapie fortschreitet. Die Zulassung basiert auf Daten der Phase-III-Studie OAK und der Phase-II-Studie POPLAR. Tecentriq zeigte darin eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des Gesamtüberlebens bei Patienten mit zuvor bereits behandeltem NSCLC im Vergleich mit der Docetaxel-Chemotherapie. Die detaillierten Ergebnisse der OAK-Studie waren kürzlich auf dem Onkologie-Kongress ESMO in Kopenhagen vorgestellt worden.

Nicht zuletzt aufgrund dieser Studien-Daten sowie der Tatsache, dass die FDA dem Mittel in dieser Indikation den sogenannten Status "Priority Review" erteilt hatte, war eine schnelle Zulassung erwartet worden. Bereits zugelassen ist Tecentriq seit Mai zur Behandlung einer bestimmten Form von Blasenkrebs in den USA.

ROCHE KANN ZU KONKURRENZ WEITER AUFSCHLIESSEN

Für Roche ist der FDA-Entcheid ein wichtiger Schritt, da das Pharmaunternehmen so seinen Rückstand gegenüber den grossen Konkurrenten Merck und Bristol-Myers-Squibb (BMS) etwas eindämmen kann. Die beiden gelten als Vorreiter auf dem Markt für Immun-Onkologie.

"Die Zulassung ist eine gute, wenn auch erwartete Nachricht", lautet denn auch der erste Kommentar von Bruno Bulic von Baader Helvea. Seine Schätzung für einen Spitzenumsatz in Höhe von 1 Mrd CHF für die Zweitlinientherapie in dieser Indikation behält er bei. Der Anteil für Tecentriq sei wegen des bereits zugelassenen Konkurrenzmittels von BMS begrenzt. Was aber klar für Roche spreche, sei die breite Anwendbarkeit.

HART UMKÄMPFTER MARKT

ZKB-Analyst Michael Nawrath hebt derweil in seinem Kommentar hervor, dass Tecentriq in der Indikation Blasenkrebs bislang noch konkurrenzlos sei. Mit der heutigen Zulassung werde zwar die viel grössere Indikation NSCLC adressiert, nur liege Roche hier im Vergleich zur Konkurrenz um mehr als ein Jahr zurück.

An der Börse können sich die Roche-Genussscheine in einem insgesamt wenig bewegten Markt knapp im Plus halten. Gegen 10.35 Uhr gewinnen die Aktien 0,2% hinzu auf 234,20 CHF. Der SMI tritt zeitgleich auf der Stelle. Bevor Roche am (morgigen) Donnerstag Zahlen vorlegt, halten sich Investoren laut Händlern zurück.

hr/uh

(AWP)