Roche lanciert HPV-Test für Cobas-Systeme zur Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung

(Meldung um weitere Details, Analystenkommentar und Aktienkurs ergänzt) - Roche hat die Markteinführung eines neuen HPV-Tests für seine Cobas 6800/8800 Systeme zur Gebärmutterhalskrebs-Früherkennung angekündigt. Die Tests haben ein CE-IVD-Kennzeichen, teilt der Pharmakonzern in einer Medienmitteilung am Dienstag mit. Der Cobas HPV-Test erweitere das wachsende CE-IVD-Testmenü für die Cobas 6800/8800 Systeme, sodass Labors nun HPV-DNA-Tests gleichzeitig mit anderen, bereits erhältlichen Cobas-Tests durchführen können.
28.03.2017 09:41

Das humane Papillomavirus (HPV) gelte als Hauptursache von Gebärmutterhalskrebs und könne auch dazu verwendet werden, gefährdete Frauen zu erkennen. Laut Roche hat es sich gezeigt, dass durch das Screening mit dem HPV-Test mehr hochgradige Krankheitsfälle erkannt werden konnten als nur mit dem Pap-Test.

Die Erkennung gefährdeter Frauen vor der Entwicklung von Krebsvorstufen oder Krebs sei eine wichtige Präventionsstrategie, erklärt der Pharmakonzern in der Mitteilung weiter. Immer mehr Länder wollen demnach im Rahmen ihrer Zervixkarzinom-Programme ein HPV-DNA-Screening als primären Vorsorgetest vor der Pap-Zytologie einsetzen.

ANALYST: ROCHE UNTERMAUERT FÜHRENDE STELLUNG

Wie Analyst Michael Nawrath von der ZKB schreibt, hat Roche mit diese Nachricht einmal mehr gezeigt, dass der Pharmakonzern mit seiner Diagnostics-Sparte die unangefochtene Nummer eins sei. Allerdings hätten Nachrichten aus der Sparte "seit jeher" keinen Einfluss auf den Aktienkurs, so der Experte weiter.

So ganz gibt die aktuelle Kursreaktion dem Analysten allerdings nicht recht. Die Genussscheine von Roche gehören gegen 9.30 Uhr mit einem Plus 0,7% zu den grössten Gewinnern unter den Blue Chips. Der Leitindex SMI steht zeitgleich um 0,35% höher.

hr/cf

(AWP)